Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Sternsinger gehen wieder von Haus zu Haus

Mit der Sternsingeraktion kann 1 Million Menschen in Entwicklungsländern geholfen werden.


27.12.2011

85.000 Sternsingerinnen und Sternsinger der Katholischen Jungschar starten am 27. Dezember 2011 ihre Tour durch Österreich und sammeln Geld für Kinder und Familien in Entwicklungs-ländern. Mit dem Geld kann für rund 1 Million Menschen das Leben zum Besseren verändert werden, z.B. durch Ausbildung für Straßenkinder, Schutz des Lebensraumes von Ureinwohnern, eigenem Land für Bauernfamilien oder Stärkung der Menschenrechte.

Das von den Sternsingerkindern gesammelte Geld kommt in rund 500 Entwicklungsprojekten in Afrika, Asien und Lateinamerika zum Einsatz. Entwicklung ist dann wirksam, wenn die Menschen vor Ort ihre Sache selbst in die Hand nehmen. Bildung, Sicherung von Lebensgrundlagen, Stärkung der Menschenrechte und die Förderung von Kindern und Jugendlichen - das sind die Grundvoraussetzungen, um den Teufelskreis von Armut und Ausbeutung auf Dauer durchbrechen zu können.

Konkretes Beispiel Philippinen: Die Philippinen sind eines von 20 Ländern, in denen Sternsingerspenden zum Einsatz kommen. Über 80% der Menschen leben im südostasiatischen Inselstaat von weniger als 2 Euro pro Tag - Armut und Ausbeutung sind allgegenwärtig: Hier setzen die Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion an:

  • Hilfe für Slumkinder in Manila: durch Beratung ihrer Mütter und Schutz der Kinder vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung. Denn um überleben zu können, müssen viele Kinder schwer arbeiten statt in die Schule zu gehen. Viele durchsuchen den Müll nach verwertbaren Resten. Kinderprostitution und Menschenhandel sind trauriger Alltag.

  • Unterstützung für Fischerfamilien auf der Insel Mindanao durch den Schutz des Meeres vor Überfischung und Verschmutzung. Fangflotten vernichten den Fischbestand, Mangrovenwälder werden abgeholzt, die Industrie vergiftet das Meer. Der Tropensturm "Washi" kurz vor Weihnachten hat die Situation verschärft: Wegen der Sturmschäden ist der tägliche Fischfang auf unbestimmte Zeit nicht möglich.

  • Wiederaufbau nach Tropensturm "Washi": Der Sturm und die Wassermassen haben bei vielen Projekten der Dreikönigsaktion auf den Philippinen dramatische Auswirkungen: ein mit Sternsingerspenden unterstütztes Netzwerk für Biolandbau, das 30.000 Bauernfamilien betreut, berichtet von der großflächigen Verwüstung der Felder durch Überflutung und Schlammlawinen. Häuser und Vorräte wurden zerstört, die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser ist wegen der Schäden bedroht. Die Sternsingerspenden ermöglichen die Fortführung dieser zukunftssichernden Projekte in der aktuell bedrohlichen Situation.

Die beliebte Sternsingeraktion zeigt, was möglich ist, wenn sich Menschen über Kontinente hinweg die Hände reichen: Über 310 Millionen Euro konnten seit 1955 ersungen werden. Allein im Vorjahr wurden 14,8 Millionen Euro von Caspar, Melchior und Balthasar gesammelt.

Der offizielle Auftaktbesuch zur Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar gilt traditionsgemäß Kardinal Christoph Schönborn. Im erzbischöflichen Palais am Wiener Stephansplatz wird eine Gruppe aus der Pfarre Krim aus dem 19. Bezirk stellvertretend für ihre 85.000 KollegInnen vom Vorsitzenden der österreichischen Bischofskonferenz gesegnet und ausgesandt.

Weitere Infos rund um die Sternsingeraktion finden Sie unter www.dka.at.

Quelle: ots

 

Top Themen

Top Links