Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Neue Kampagne gibt Infos und Tipps für mehr Sicherheit

Hinschauen statt Wegschauen


05.08.2010

Bildquelle: (c) fotodienst / Anna Rauchenberger
Das Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) will das subjektive Sicherheits- empfinden der Österreicher verbessern. Eine groß angelegte Kampagne mit Bund, Ländern und Exekutive soll unter dem Motto "Das mach ich sicher" Aufklärungsarbeit leisten. Herzstück der Aktion ist das neue Informationsportal www.dasmachichsicher.at, das Bürgern eine Reihe von Anregungen und Tipps zu den Themen Diebstahl- und Einbruchsschutz liefert. "Österreich ist ein sicheres Land, aber wer sich wirklich sicher fühlen will, muss auch etwas selbst dafür tun", rät KSÖ-Präsident Erwin Hameseder.

Neben dem Selbstschutz, der durch einfache Maßnahmen verbessert werden könne, müsse aber auch das Verantwortungsbewusstsein gegenüber Nachbarn und anderen Mitbürgern gestärkt werden. "Hinschauen statt wegschauen lautet die Devise", präzisiert Hameseder. "Wenn mein Nachbar das Gefühl hat, dass ich ebenfalls auf seine Wohnung oder sein Auto aufpasse und im Notfall zur Hilfe komme, trägt das wesentlich zum subjektiven Sicherheitsempfinden bei und hilft Delikte zu verhindern."

Mit der angeregten Nachbarschaftshilfe will das KSÖ vermitteln, dass Sicherheit nicht nur Sache der Exekutive ist, sondern alle Bürgerinnen und Bürger etwas angeht. Projekte wie proNachbar, welche die Arbeit der Polizei im Privatumfeld ergänzen, werden von der Exekutive zwar prinzipiell begrüßt. Gleichzeitig warnt die Polizei aber auch davor, in gefährlichen Situationen Held spielen zu wollen.

"Dass man aufmerksam und hilfsbereit durchs Leben geht, besagt eigentlich schon der menschliche Hausverstand", meint Monika Dalmatiner-Prinz von der Wiener Polizei. Im Ernstfall sollten verdächtige oder strafrelevante Handlungen aber immer der Polizei gemeldet werden. "Die eigene körperliche Unversehrtheit muss auch für die Helfenden an oberster Stelle stehen. Denn sonst sorgen sie mit ihrem Verhalten unter Umständen für eine noch größere Gefahrensituation", so Dalmatiner-Prinz.

Quelle: pte

 

Top Themen

Top Links