Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Tipps zur richtigen Beleuchtung im Schlafzimmer

Es muss nicht immer die klassische Nachttischlampe sein

Wer meint, im Schlafzimmer sei die Lichtquelle egal, irrt. Erst die richtige Beleuchtung schafft eine Atmospäre, die zum Entspannen und Wohlfühlen einlädt. Nachfolgend ein paar Tipps der IKEA-Einrichtungsexperten.

Wohnräume können noch so stilsicher und schön eingerichtet sein - erst durch sinnvoll gewählte Lichtquellen erhalten sie ihren individuellen Charakter. Trotzdem sind nackte Glühbirnen, die von der Decke baumeln, eingebaute Neonröhren oder rasch angebrachte Schreibtischleuchten keine Seltenheit. "Dabei ist es so einfach und sehr günstig, die Anmutung eines Raumes mit veränderten Lichtquellen völlig neu zu gestalten", weiß Einrichtungsexpertin Uschi Amtmann: "Helle Lichtquellen, um zu lesen oder aufzuräumen und so genanntes Stimmungslicht für romantische Stunden oder einen gemütlichen Fernsehabend sind alles, was man bedenken muss."

Zum Lesen im Bett empfielt die Expertin ein kräftiges Funktionslicht am besten mit zwei nach außen gerichteten Lichtkegeln. Dieses wird bei einem Doppelbett optimalerweise in der Mitte des Bettkopfteils angebracht. So kann sich der eine ganz auf den spannenden Krimi konzentrieren, während der andere schon ins Land der Träume reist. Ergänzt wird das Funktionslicht durch stimmungsvolle Lichtquellen am Nachttisch. "Diese vergrößern einerseits den Lichtkegel beim Lesen, vermeiden störende Reflexionen und sorgen zudem für eine nette Atmosphäre. Andererseits sind kleine Tischleuchten mit sanftem Licht optimal, wenn man in der Nacht aufwacht und nicht geblendet werden will." Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen.

Zur allgemeinen Orientierung ist eine zentrale Lichtquelle am besten geeignet. Sie sollte hell genug sein, um den Raum beim Putzen oder Aufräumen bestmöglich auszuleuchten. Um dabei im Bett niemanden zu blenden, eignen sich zur Allgemeinbeleuchtung des Raumes auch Spots oder Seilsysteme entlang des Kleiderschrankes. Sind die Schranktüren geschlossen, reflektieren sie das einfallende Licht in den Raum, im offenen Zustand erspart man sich das Wühlen im Dunkeln. Ebenfalls eine gute Möglichkeit, um im Kleiderkasten für den richtigen Durchblick zu sorgen, sind Innenbeleuchtungen.

Eine Alternative zur klassischen Kombination Nachtkästchen / Nachttischlampe ist eine schöne Standleuchte, die entweder zum Stimmungslicht gedimmt werden kann oder bei Bedarf kräftiges Leselicht spendet. Auch Bild- und Multifunktions-Beleuchtungen zaubern eine schöne Lichtstimmung ohne dabei zu blenden.

Falls genügend Platz vorhanden ist, kann man auch eine gemütliche Leseecke einrichten: Ein Ohrensessel, eine Stehleuchte und ein Plaid für die Füße machen sich als "Lichtinsel" auch in einem Schlafzimmer gut.

Abschließender Tipp von Uschi Amtmann in Anlehnung an die berühmten Hollywoodschinken der 50er Jahre: "Aus einem einfachen Tisch lässt sich mit der richtigen Beleuchtung, einem passenden Spiegel, vielen Flacons, Dosen und Schminkutensilien rasch ein perfekter Frisiertisch zaubern."

Quelle: IKEA

 

Top Themen

Top Links