Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Quick-Check : Geld und Strom sparen im Haushalt

Eigene Energiekosten berechnen, vergleichen und Einsparpotentiale entdecken

24.02.2006

Das Thema Energie sparen - Energie effizient nutzen beschäftigt seit kurzem wieder vermehrt die Öffentlichkeit und wird sicher auch eines der Energie-Themen in der Zukunft sein. Die Energiekosten steigen, der Energieverbrauch ebenso, gleichzeitig wird über Versorgungssicherheit und Import-Abhängigkeit diskutiert. Die Konsumenten habenzwei Möglichkeiten, steigenden Stromkosten entgegen zu treten: einerseits durch einen Wechsel ihres Stromlieferanten, wo oft Einsparmöglichkeiten bestehen, und vor allem das Sparen von Energie. "Die Österreichische Energieagentur und die E-Control beschäftigen sich bereits seit längerer Zeit mit diesem Thema. Gerade die Haushalte spüren die hohen Preise schmerzlich. Was sie brauchen, ist umfassende Information über ganz konkrete Handlungsmöglichkeiten zum Energie sparen. Und genau dafür wurde der Energieeffizienzkalkulator Quick-Check entwickelt. Dieser soll die Konsumenten dabei unterstützen, Strom effizient zu nutzen und zur Bewusstseinsbildung beitragen. In weiterer Folge wird es später für jene, die es noch genauer wissen wollen, auch noch eine detailliertere Variante geben.", erläutern die Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, Dr. Fritz Unterpertinger, und der E-Control, DI Walter Boltz in einem gemeinsamen Pressegespräch.

Der Quick-Check ist ein internetbasiertes Instrument, das den Kunden eine Fülle von nützlichen Informationen zur Verfügung stellt. So kann damit beispielsweise basierend auf der Wohnungs- bzw. Hausausstattung des Konsumenten der durchschnittliche Stromverbrauch abgeschätzt werden. Da den Berechnungen des Quick-Check ein "durchschnittliches" Nutzerverhalten zugrunde liegt, muss dieser errechnete Stromverbrauch nicht genau mit der tatsächlichen Stromrechnung übereinstimmen. Der Quick-Check weist aber auch den Stromverbrauch eines effizienten vergleichbaren Haushalts aus. Dadurch wird beim Vergleich mit der eigenen Stromrechnung auch das mögliche Einsparpotenzial deutlich. "Das ist ein wichtiger Schritt zur Bewusstseinsbildung. Wer mit seinen Verbrauchswerten den Wert des effizienten Haushalts deutlich übersteigt, sollte schon aus Kostengründen aktiv werden.", ist Fritz Unterpertinger überzeugt. "Und mit dem Quick-Check ist dies noch dazu sehr einfach möglich. Man bekommt nämlich gleichzeitig die Einsparpotenziale für einzelne Anwendungen, wie etwa Beleuchtung, Kühlen usw. aufgezeigt. Diese werden zudem mit den Energiepreisen des jeweiligen lokalen Anbieters bewertet, sodass der Konsument neben der kWh-Einsparung auch die Euro-Einsparung pro Jahr berechnen kann.", ergänzt Walter Boltz.

Darüber hinaus werden im Quick-Check Energiespartipps zu allen Verbrauchsbereichen geliefert, die aufzeigen, wie einfach es ist, den eigenen Energieverbrauch zu senken, und das, ohne dabei seinen Komfort zu mindern.

Neben dem Energie sparen kann auch ein Wechsel des Stromlieferanten Kosten sparen. Der Quick-Check ist deshalb direkt mit dem Tarifkalkulator der E-Control verknüpft, sodass sich der Konsument gleich auch den günstigsten Stromlieferanten berechnen lassen kann, ohne dass nochmals die Postleitzahl und der Verbrauch eingegeben werden müssen. Insgesamt kann sich das Einsparpotenzial durchaus sehen lassen: 1.000 kWh pro Durchschnittshaushalt kann sich Frau und Herr Österreicher im Durchschnitt im Strombereich einsparen. "Das sind immerhin rund 150 Euro. Wobei dieser Betrag durch einen Lieferantenwechsel sogar noch deutlich höher ausfallen kann.", so Walter Boltz. Laut Europäischer Kommission sind im Gesamtenergiebereich (inklusive Heizung) sogar Einsparungen in Höhe von 200 bis 1.000 Euro pro Haushalt möglich.

Die E-Control betreibt bereits seit nahezu fünf Jahren den Tarifkalkulator für Strom- und Gaspreisvergleiche, der sich sehr gut etabliert hat. "So wurden allein im Jahr 2005 rund 700.000 Berechnungen mit dem Tarifkalkulator durchgeführt. Für den Effizienzkalkulator erhoffe ich mir eine ähnliche Erfolgsgeschichte.", so Walter Boltz.

Zum neuen Quick-Check im Internet kommen Sie über diesen Link ...

Quelle: Österr. Energieagentur

 

Top Themen

Top Links