Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Matratzen-Test - Kaltschaum- oder Latexmatratze ?

Eine gute Matratze muss nicht teuer sein

Einen wesentlichen Beitrag zum erholsamen Schlaf leistet die Matratze. Daher testete das Verbrauchermagazin "Konsument" insgesamt 19 Modelle, davon zehn Kaltschaum- und neun Latexmatratzen. Erfreuliches Ergebnis: Von den 19 getesteten Matratzen schnitten 17 mit der Gesamtnote "gut" ab, nur "durchschnittlich" waren lediglich die Kaltschaum Joka 525/1 um 377 Euro sowie die ADA Latex Lilian Lagos um 547 Euro, die teuerste im Test.

Schlechtere Noten gab es vor allem dann, wenn die Matratze nach dem Dauertest Ermüdungserscheinungen zeigte und sowohl an Dicke als auch Härte verlor. Die Faktoren, die das Schlafklima bestimmen, wie Wärmeisolation und Feuchtigkeitstransport, wurden bei sämtlichen getesteten Matratzen mit "gut" bewertet. Nicht besonders gut weg kam hingegen bei fast allen Modellen der Bezug, weil er entweder gar nicht waschbar war oder das Waschen, trotz Einhaltens der Angaben auf der Pflegekennzeichnung, nicht ohne Eingehen oder Verziehen überstand.

Eine gute Matratze bietet einen ausreichenden Feuchtigkeitstransport, denn während einer Nacht schwitzt der durchschnittliche Schläfer rund einen halben Liter Flüssigkeit aus. Hier sind Kaltschaummatratzen leicht im Vorteil, da sie mit ihrer offenen Porenstruktur diesen Feuchtigkeitstransport begünstigen. Alle getesteten Modelle haben in diesem Bereich mit der Note "gut" abgeschnitten.

Die Haltbarkeit der Matratzen wurde mit Hilfe einer 140 kg schweren Walzrolle überprüft. 50.000 Mal rollte die Walze auf den getesteten Modellen hin und her. Zwölf Matratzen veränderten ihre Form dadurch nicht oder nur geringfügig. Zwei Modelle hielten dem Druck nicht stand, sie wurden "durchschnittlich" bewertet.

Weiteres Kriterium ist der Bezug der Matratze. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Feuchtigkeit rasch aufzunehmen und weiterzuleiten. Hier haben Baumwollbezüge gegenüber Polyester oder Polyestermischungen einen klaren Vorteil. Der Bezugsstoff sollte so beschaffen sein, dass sich keine Schweissränder oder Flecken bilden. Mehr als ein Viertel der getesten Bezüge kann nämlich nicht gewaschen werden. Ein einziger Bezug der waschbaren Modelle blieb auch nach dem 60GradC-Waschgang in Form: Jener der Fehrer Sanovit-Mystic-Matratze.

Beim Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugte bei den Latex-Modellen die Ikea Sultan Universum (195 Euro), bei den Kaltschaum-Matratzen sind die Vitalis von Matratzen Concord (279 Euro), die beiden Sembella-Modelle (299 bzw. 308 Euro) und die Futura von Optimo (309 Euro) am günstigsten.

Wer vor der Entscheidung steht, ob Latex oder Kaltschaum, hier noch ein Hinweis des "Konsument": Hochwertiger Latex und Kaltschaum weisen bezüglich der Liege-Eigenschaften keine Unterschiede auf. Kaltschaum wird aus Erdöl produziert, ist leichter und beständiger gegenüber Urin. Latex wird entweder aus dem Saft des Gummibaumes oder aber auch zu 100 Prozent aus Rohöl hergestellt. In "Naturlatexmatratzen" findet sich immer ein Kunststoffanteil, dessen Höhe unter anderem von der Qualität des pflanzlichen Rohmaterials abhängt.

Grundsätzlich gilt beim Matratzenkauf: Matratze und Schläfer müssen zueinander passen. Vor dem Kauf sollte die Matratze getestet werden, und zwar durch gründliches Probeliegen im Geschäft. Die Haltbarkeit der Matratze wird durch regelmäßiges Wenden unterstützt. Getauscht werden soll dabei nicht nur Ober- und Unterseite, sondern auch Kopf- und Fußzone. "Konsument" rät: Nach etwa zehn Jahren sollte aber aus Hygienegründen selbst die beste Matratze ausgetauscht werden.

Weitere Tipps für den Matratzenkauf, den richtigen Lattenrost sowie detaillierte Test-Ergebnisse und Preise sind in der November-Ausgabe des Testmagazins "Konsument" nachzulesen.

Quelle: VKI

 

Top Themen

Top Links