Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Installateur Kosten - Preise vergleichen zahlt sich aus!

Wenn der Notdienst kommt, wird`s teuer - besonders am Wochenende

Die Waschmaschine ist leck und das am Sonntagabend - wer einen Installateur-Notdienst ruft, muss tief ins Geldbörsel greifen. Ein aktueller AK Test zeigt: Im Schnitt kostet eine Reparatur um knapp 66 Euro mehr, wenn der Notdienst vom gleichen Bezirk außerhalb der herkömmlichen Öffnungszeiten kommt. Eilt er aus einem anderen Bezirk heran, wird die Rechnung noch höher - im Schnitt um 83 Euro. Außerdem sind die Preisunterschiede bei den Installateuren innerhalb und außerhalb der normalen Öffnungszeiten enorm.

Die AK Wien wollte wissen, was ein Installateur während und außerhalb der Öffnungszeiten kostet. Erhoben wurde der Gesamtpreis für eine Monteurstunde mit Wegzeit, Fahrtkosten- und Kleinmaterialpauschale ohne Material, wobei manche Installateure Wegzeitkosten, Fahrtkosten- und Kleinmaterialpauschale nicht mehr verrechnen. Außerhalb der normalen Geschäftszeiten kommen Abend-, Nacht-, Wochenend-, Sonn- oder Feiertagszuschläge von 50 oder 100 Prozent für die Arbeitszeit und Wegzeit dazu. Die Preise wurden bei 18 Wiener Installateuren überprüft.

Wasser läuft aus der Waschmaschine aus, und es ist Dienstagvormittag. Wer einen Installateur innerhalb seines Wohnbezirkes während der Geschäftszeiten ruft, muss zwischen 48,6 und 127,5 Euro rechnen - das ist immerhin eine saftiger Preisunterschied von 162 Prozent. Läuft die Waschmaschine am Sonntagabend aus, so kann die selbe Leistung zwischen 97,2 und 225 Euro kosten.

Wer den Installateur während der normalen Geschäftszeiten vom 5. in den 1. Bezirk ruft, muss zwischen 72,9 und 147 Euro hinlegen. Am Sonntagabend kann die gleiche Reparatur zwischen 124,8 und 264 Euro ausmachen.

Der AK Test zeigt: 11 Prozent (2 von 18) der Betriebe verrechnen Wegzeitkosten für Arbeiten im eigenen Bezirk - im Schnitt 18,6 Euro. Im November '98 waren es noch 67 Prozent (8 von 12) mit im Schnitt 13,5 Euro. Außerhalb des eigenen Bezirkes forderten 61 Prozent (11) im Schnitt 31,9 Euro für eine halbe Stunde Wegzeit. Im November '98 waren es drei Viertel der untersuchten Betriebe mit durchschnittlich 27,2 Euro.

Die Fahrtkostenpauschale kostete heuer zwischen 4,63 und 54 Euro, abhängig davon, ob die Arbeit innerhalb der Nahzone oder außerhalb des eigenen Bezirks durchgeführt wurde. Werden zusätzlich Wegzeitkosten verlangt, ist die Fahrtkostenpauschale meist niedriger. Eine Fahrtkostenpauschale verrechneten 44 Prozent (8) der Betriebe innerhalb der Nahzone und 56 Prozent (10) außerhalb des eigenen Bezirkes. Rund ein Fünftel der Betriebe stellte eine Kleinmaterialpauschale zwischen 5 und 9 Euro in Rechnung.

Da die Preisunterschiede bei den Installateuren während und außerhalb der Geschäftszeiten sehr groß sind, rät die AK, auch im Notfall bei einigen Installateuren anzurufen. KonsumentInnen können sich doch einige Euros ersparen.

Tipps der AK Konsumentenschützer:

  • Rufen Sie im Notfall - wenn möglich - einen Notdienst innerhalb Ihres Bezirkes an. Sie sparen Wegzeitkosten und vielleicht auch die Fahrtkostenpauschale.

  • Telefonieren Sie nach Möglichkeit mit einigen Installateur-Notdiensten und fragen Sie nach den Kosten für die Monteurstunde, nach den Wegzeitkosten und nach der Fahrtkostenpauschale. Vergleichen Sie dann die Gesamtpreise.

  • Erkundigen Sie sich nach Abend-, Nacht-, Wochenend-, oder Sonn- und Feiertagszuschlägen. Die Geschäftszeiten sind nicht bei allen Betrieben gleich. Wochentags von Montag bis Freitag verrechnen die Notdienste in der Zeit zwischen 16.30 oder 17.00 Uhr bis 19.00 oder 22.00 Uhr einen 50-Prozent-Zuschlag auf die Monteurstunde und die Wegzeitkosten. Ab 19.00 Uhr oder 22.00 Uhr bis in der Früh beträgt der Zuschlag 100 Prozent. Das bedeutet, dass Sie bei manchen Betrieben wochentags um 20.00 Uhr auf jeden Fall schon einen 100-Prozent-Zuschlag bezahlen müssen, bei anderen nur 50 Prozent.

  • Vorsicht ist auch am Freitag geboten: Manche Betriebe verrechnen schon ab 11.00 Uhr einen 50-Prozent-Zuschlag, andere erst ab 17.00 Uhr. Die meisten Betriebe verlangen Samstag und Sonntag durchgehend einen 100-Prozent-Zuschlag. Aber auch hier gibt es Ausnahmen und Betriebe, die auch am Samstag z.B. in der Zeit zwischen 7.00 und 19.00 Uhr nur einen 50-Prozent-Zuschlag in Rechnung stellen. Daher unbedingt nach den Zuschlägen und den Zeiten fragen!


Quelle: AK Wien


 

Top Themen

Top Links