Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Übungen im Flugzeug zur Thrombose-Vorbeugung

Bei längeren Flugreisen hilft Gymnastik an Bord

09.07.2009

Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA 15) präsentiert etliche Tipps, um möglichen gesundheitlichen Beschwerden beim Fliegen vorzubeugen, etwa durch einfache Übungen während des Fluges. Besonders wichtig ist es, bei längerer unveränderter Sitzposition und eingeschränkter Bewegungsfreiheit gegen das Risiko der Thrombosebildung vorzugehen. Reisende, die bereits eine Venenthrombose hinter sich haben, an starken Krampfadern, Blutgerinnungsstörungen oder Übergewicht leiden bzw. RaucherInnen mit Hormonbehandlung sollten mit ihrer/m behandelnden Ärztin/Arzt eine medikamentöse Vorsorge besprechen.

Allgemeine Maßnahmen zur Thromboseprophylaxe sind reichliche Flüssigkeitszufuhr (mindestens 1/4 Liter pro 2 Stunden, kein Alkohol und keine koffeinhaltigen Getränke), Bewegung - z.B. Fußwippen im Sprunggelenk, isometrische Übungen, wiederholtes Aufstehen (im Flugzeug), Venengymnastik und das Tragen von Stützstrumpfhosen während des Fluges. Die Einnahme von Schlafmitteln während des Fluges sollten Sie vermeiden, da langes tiefes Schlafen in beengter, sitzender Haltung Zirkulationsstörungen in den Beinen hervorruft. In manchen Fällen, bei bestehenden Grunderkrankungen wie etwa Gefäßerkrankungen und chronischen Herz-Kreislauferkrankungen, besteht auch bei fehlender Vorsorge das Risiko einer Thrombosebildung.

Anregungen für die Gymnastik an Bord

Muskelpumpe: Füße flach auf den Flugzeugboden stellen. Dann abwechselnd Ferse und Zehen heben und wieder auf den Boden drücken. Das regt die Wadenmuskulatur an und das abgesackte Blut wird durch die Muskelpumpe wieder nach oben gepumpt.

Zehenheber: Fersen auf den Boden aufsetzen, dann die Zehen so hoch wie möglich vom Boden abheben. Rund zehn Wiederholungen für jede Seite. Am besten jede Stunde einmal.

Fuß-Kreisel: Füße anheben und dann leichte kreisende Bewegung aus dem Sprunggelenk heraus durchführen. Aktiviert ebenfalls die Muskelpumpe und tut den Gelenken gut.

Schwung für die Muskeln: Knie abwechselnd so weit beugen, bis die Fersen unter Ihrem Sitz sind. Dann so weit wie möglich strecken, als wollte man jemandem ein Bein stellen. Rund zehn Wiederholungen lockern die versteiften Kniegelenke und bringen Schwung in die müden Muskeln.

Hoch das Knie: Zehnmal abwechselnd das linke und das rechte Knie in Richtung Nase heben. Damit werden die Hüftgelenke und -muskeln gelockert und dem Lendenwirbelbereich Gutes getan.

Quelle: ots, rk