Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Ischgl startet schon früh in die heurige Skisaison

Opening-Konzert mit PUR und etliche Neuigkeiten


17.10.2016

Am 26. November 2016 eröffnet PUR beim legendären Top of the Mountain Concert die Skisaison in Ischgl. Ab 18 Uhr zündet Sänger Hartmut Engler mit seinen sechs Bandkollegen mit Songs wie "Funkelperlenaugen", "Ich lieb’ dich" oder "Achtung" aus dem aktuellen Album ein wahres Hit-Feuerwerk auf der Open-Air-Bühne. Der Skipass ist gleichzeitig Eintrittskarte und kostet 65 Euro.

Was gibt es neues im Winter 2016/17? Eine spektakuläre zwei Kilometer lange Alternative zur Talabfahrt mit der neuen Flying-Fox Anlage "Ischgl Skyfly", die neue Flimjochbahn und fette Beutezüge mit der Ski-App auf der neuen Schmugglerrunde.

Auf der neuen, spektakulären Flying-Fox Anlage Ischgl Skyfly geht es in 50 Metern Höhe zwei Kilometer mit bis zu 84 Stundenkilometern rasant ins Tal. Ab der Mittelstation der Silvrettabahn (1.683 Höhenmeter) können zwei Wagemutige gleichzeitig an zwei parallel verlaufenden Drahtseilen nebeneinander ins Tal und bis auf die Dachterrasse der Talstation der 3-S Pardatschgratbahn (1.376 Höhenmeter) sausen. Die Skiausrüstung fliegt selbstverständlich mit. Angst vor Höhe und Geschwindigkeit sollte man dabei keine haben. Die zwei Kilometer lange Strecke verläuft mit zwei Zwischenstationen spektakulär unter der Hängebrücke Kitzloch und der Fimbabahn hindurch. Eine Fahrt mit dem Ischgl Skyfly kostet 39 Euro pro Person (Kinder unter 17 Jahre: 25 Euro). Karten können ab Beginn der Wintersaison online oder an der Mittelstation der Silvrettabahn gekauft werden.

Durch den Umbau der Flimjochbahn dürfen sich Wintersportler in Ischgl in dieser Saison auf eine komfortable Fahrt von der Idalp auf das Flimjoch (2.752 Höhenmetern) freuen. Die bestehende 4er-Sesselbahn Flimjoch wurde durch eine moderne 8er-Sesselbahn mit einer Förderleistung von 3.200 Personen pro Stunde ersetzt.

Ab Dezember 2016 kann man auf der neuen Schmugglerrunde durch das Skigebiet Ischgl/Samnaun neben Kilometern per GPS Tracking über die Ischgl App fette Beute machen. Der Runden-Name ist Programm, denn wie alle Grenzregionen war auch das Paznaun eine beliebte Schmuggelregion. Die ortskundigen Schmuggler trugen vor allem Butter, Käse und Felle in bis zu 50 Kilo schweren Rucksäcken ins benachbarte Samnaun und brachten von dort Kaffee, Reis, Mehl, Tabak, Saccharin oder Gewürze mit. Auf den neuen Schmuggler-Routen stehen aber keine Waren sondern rein die gefahrenen Kilometer im Fokus. Zeitdruck gibt es dabei keinen. Mit Start/Ziel Talstation Fimbabahn A3 in Ischgl oder Twinliner L1 in Samnaun stehen je nach Fahrkönnen drei Varianten zur Wahl. Die Schmugglerrunden Gold und Silber sind anspruchsvoll: Um Gold zu holen müssen 35,7 Pistenkilometer, 59 Kilometer Seilbahnfahrten und Pistenkilometer und 6.463 Meter Höhenunterschied mit der kostenlosen iSki Ischgl App getrackt werden. Silber gibt es für 24,7 Pistenkilometer, 41,1 Kilometer Seilbahnfahrten und Pistenkilometer und 4.745 Meter Höhenunterschied. Leichter ist die Bronzerunde über blaue Pisten mit 19,8 Pistenkilometer, 40,2 Kilometer Seilbahnfahrten und Pistenkilometer und 3.191 Meter Höhenunterschied. Wer seine Runde erfolgreich beendet hat, kann am Schluss noch fette Beute machen, denn unter allen Schmugglerrunde-Trackern, werden täglich Preise verlost. Weitere Infos unter www.schmugglerrunde.com

Beim 24. Schneeskulpturen-wettbewerb "Formen in Weiß" verwandeln internationale Künstler das Ischgler Skigebiet von 9. bis 13. Jänner 2017 in eine Open Air Küche aus Schnee. Ob Chefkoch am Herd, Sterne mit Hauben, ein Kochlöffel auf Slalomfahrt, eisgekühlte Champagnerflöten oder ein Spanferkel am Drehspieß - beim diesjährigen Motto "Sterne Cup der Köche" sind der Kreativität der Schneekünstler keine Grenzen gesetzt. Dass in Ischgl aber nicht nur im Schnee auf Top-Niveau gekocht wird, zeigen die jüngsten Ergebnisse der Gourmetführer "Gault Millau 2017" und "Guide Á la Carte 2017". Die 1.600 Seelengemeinde im Tiroler Paznaun wurde von "Gault Millau" zuletzt mit 15 Hauben in sieben Restaurants ausgezeichnet. Auch der einflussreiche "Guide Á la Carte" hat dieses Jahr mit seinen Sternen nicht gespart und das hohe Kulinarik-Niveau in Ischgl bestätigt.

Zu Saisonende zündet Echogewinner Andreas Bourani dann beim "Top of the Mountain Easter Concert" am 16. April 2017 ein "Feuerwerk der Endorphine". Der Eintritt zum Konzert auf der berühmten Idalp-Bühne in 2.300 Metern Höhe ist mit gültigem Skipass frei.

Weitere Infos unter www.ischgl.com