Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Olympia SkiWorld Innsbruck: Neun Skigebiete mit einer Karte

Tagsüber eine große Auswahl an Pisten und abends das umfangreiche Après Ski in und um Innsbruck genießen.


13.01.2016

Neun Skigebiete mit insgesamt 300 Pistenkilometern - für jeden Anspruch und Geschmack von familiär bis sportlich - bilden die Olympia SkiWorld Innsbruck. Gäste, die in Innsbruck und seinen Feriendörfern urlauben, werden bequem und kostenlos mit dem Skibus zu den Pisten und zurück geführt.

Mit einem Gefälle von 70 % ist die Skiabfahrt vom Hafelekar auf die Seegrube eine der steilsten Skirouten Europas - "Adrenalin pur" auch für Freerider. Zum Skigebiet Nordkette, vom Stadtzentrum aus in nur 20 Minuten mit Standseilbahn und Gondel erreichbar, gehört auch die Seegrube, Skigebiet und Chill-out-Area für Sonnenanbeter. In der Kids-Arena und auf den Übungspisten geht es sanft zur Sache, während im Nordketten Skylinepark Boarder und Freestyler die Anwesenheit von zahlreichen Pros ebenso schätzen wie die perfekte Ausstattung mit Flutlichtanlage und 2.000 Watt-Soundsystem.

Der "sanfte Riese" schaut vom Süden der Stadt gelassen auf die Nordkette. Der Patscherkofel war dreimal (1964, 1976, 2012) Schauplatz von Abfahrtsrennen anlässlich Olympischer Winterspiele. Der Olympia-Express befördert die Gäste gemeinsam mit der Patscherkofelbahn ins Skigebiet, und der Snowpark Innsbruck lässt die Herzen der Freestyler höher schlagen.

Nur 12 Kilometer von Innsbruck entfernt, gleich neben dem Patscherkofel, lockt der Glungezer mit Skipisten und einem fantastischen Blick ins Inntal. Nicht nur Alpin-, auch Tourenskifahrer lieben die pulvrigen Hänge und die ganz besondere Atmosphäre in diesem Skigebiet, das abseits von Rummel und Hektik liegt. Genussreich ist die längste Skiabfahrt Tirols mit über 15 Kilometern.
 
Familien schätzen das Skigebiet Muttereralm, das sowohl von Mutters als auch von Götzens aus bequem erreichbar ist und schöne Abfahrten auf Sonnenhängen und mit herrlichem Ausblick auf Inntal und Wipptal bietet. MAP 6020 heißt der längste Snowpark im Großraum Innsbruck, der vom Kidspark bis zur Slopestyle-Area für Fahrer aller Riding-Levels etwas zu bieten hat.

Leichte bis mittelschwere Abfahrten auf schneesicheren Pisten sowie einen herrlichen Blick auf Innsbruck genießen Wintersportler im Skigebiet Rangger Köpfl, nur 15 Autominuten von Innsbruck entfernt. Hier warten eine 8er-Gondelbahn, vier Schlepplifte und ein Snowpark für Anfänger auf die Brettlfans. Auf dem Höhenweg schnuppern Wanderer die prickelnde Winterluft. Gemütliche Skihütten komplettieren das Angebot.

Die Axamer Lizum punktet bei Skifahrern und Snowboardern vor allem mit perfekt präparierten Pisten, dem Snowpark mit seiner perfekten Ausstattung, zahlreichen Liften und der Olympiabahn, einer Standseilbahn. Über 12.000 Personen werden hier pro Stunde befördert, Wartezeiten gibt es also praktisch nicht. Für Freerider ist dieses Gelände mit den nordseitig gelegenen Rinnen ein wahres Powder-Paradies. Dazu kommen Schneegarantie und garantierte Gastlichkeit, zum Beispiel im "Hoadlhaus", dem Panoramarestaurant mit fantastischem Rundumblick.

Kühtai ist Österreichs höchst gelegenes Skigebiet, und das nur rund 20 Autominuten von Innsbruck entfernt. Wer hier wohnt, hat die Skipisten vor der Haustüre und kann sein Auto stehen lassen. Abseits aller Hektik breitet sich ein weitläufiges Skigebiet aus, das Schneegarantie bis weit ins Frühjahr hinein ebenso bietet wie eine Fülle von Aufstiegshilfen, jede Menge uriger Skihütten und zweimal die Woche Nachtskilauf. Dazu kommt der k-Park Kühtai, ein Sportparadies für alle Freestyler. Freerider fahren hier, oberhalb der Waldgrenze, überall off-Piste.

Schlick 2000 ist ein Synonym für trendigen Wintersport. Hier, im Stubaital, kann man nicht nur skifahren, carven, snowboarden, sondern auch rodeln, langlaufen, winterwandern, paragleiten uvm. Im Kinderland der Skischule Stubai werden die Kleinen ab 3 Monaten bestens betreut und, sobald sie laufen können, mit dem Skifahren vertraut gemacht. Die UdSSR ist in der Schlick 2000 in Gestalt der Union der Stubaier SnowboardeR präsent, die für den Funpark auf der Sennjochpiste zuständig sind.

"Top of Tyrol" nennt sich die Gipfelplattform am Stubaier Gletscher und verspricht "Fernsicht soweit das Auge reicht" auf 109 Dreitausender und einen tollen Blick auf das ewige Eis des Gletschers. In Österreichs größtem Gletscherskigebiet begeistern 110 Abfahrtskilometer und 25 Seilbahn- und Liftanlagen die Wintersportler. Der Stubai Zoo gehört zu den Top-Snowparks in Europa, und im Powder Department finden Freerider auf fünfzehn Freeride-Runs ihre ideale Linie - und das von Oktober bis Juni.

Nach einem schönen Tag auf der Piste bietet sich noch ein Bummel durch die Innsbrucker Altstadt mit ihren vielen interessanten Geschäften an. Abwechslung zum Pistenvergnügen bietet auch das Kulturprogramm der Stadt, das von Museen und Konzerten bis zur Führung durch die historische Hofburg reicht.

Weitere Infos unter www.innsbruck.info