Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Kleine Reise durch das Eisacktal in Südtirol

Auf der Genießerstraße vom Brenner bis nach Bozen


23.07.2012

An der Südseite der Alpen, vom Brennerpass bis nach Barbian, erstreckt sich das 80 Kilometer lange Eisacktal. Es ist eines der Haupttäler Südtirols und wird von malerischen Seitentälern gesäumt. Das Ratschingstal, das Ridauntal, das Jaufental, das Villnösser Tal, Lüsen, das Pfunderer-, Valser-, Pflerscher- und das Pfitscher Tal begeistern mit urtümlicher Schönheit, Natur- und Kulturvielfalt. Hier gibt es noch gepflegte Kulturlandschaften mit "Olmen" (Almen), hier sind typische Trockenmauern und Scherenzäune zu finden und beherrschen zerklüftete Felsen den Horizont.

Ein Tipp für Wanderfreunde ist sicherlich die Fane Alm (1.739 m), eines der bekanntesten Almdörfer in Südtirol, das Kenner als ursprünglich, heimelig, entlegen und idyllisch bezeichnen. Über eine Rundwanderung gelangen Bergschuherprobte von der Fane Alm über die beiden Hochalmen zum Wilden See (2.538 m), mit 590 Metern Länge und bis zu 46 Metern Tiefe einem der größten Südtiroler Bergseen. Er gehört dem Volksmund nach zu den "brüllenden Seen", weil er früher bei nahendem Schlechtwetter hörbare Töne von sich gab. Der Sage nach sind das die Schreie dreier Franzosen, die ein furchtloser Bauer während der französischen Besatzung durch Napoleon (1809) erschoss. Von Gewissensbissen gequält vertraute er sich dem Pfarrer an, der die Seelen der Toten in den Wilden See verbannte. Legendär und so gar nicht aus dem Reich der Sagen ist der Käse der Fane Alm, den Genießer vor Ort verkosten und in handlichen Portionen mit nach Hause nehmen können. Das liebevoll genannte "Valler Gold" wurde bereits in Schriften aus dem 16. Jahrhundert gerühmt und trug ein Qualitätssiegel mit dem Wappen der Herren von Wolkenstein. Hansi Baumgartner, Südtirols einziger Käseaffineur, zählt den Valler Käse übrigens zu seinen liebsten Rohstoffen.

Eine besondere Radroute lockt jeden Sommer Freunde der Pedale ins und quer durch das Eisacktal: die Route 99. Fast genau 99 Kilometer lang ist die Strecke vom niedrigsten Alpenpass, dem Brenner, bis in die Südtiroler Stadt Bozen. Für jede Gangart angelegt, schlängelt sich der überwiegend asphaltierte Radweg durch die historische Fuggerstadt Sterzing, die Altstadt von Brixen und das Künstlerstädchen Klausen. Auch verschiedene Eisacktaler Kulturgüter werden gestreift, wie die malerische Burg Reifenstein und die Franzensfeste, ein Festungsbau, der nach den Napoleonischen Kriegen entstanden ist. Groß und Klein radeln nach ihrem inneren Tacho und legen individuell gewählte Zwischenstopps, z.B. für ein "Gelato" oder ein Glas naturtrüben Apfelsaft, ein.

Ein guter Begleiter sind dabei die einzelnen Gästekarten, die zu unterschiedlichen Themen erhältlich sind. Eine davon ist die BrixenCard, die Gäste eines Partnerbetriebes in und um Brixen ab der ersten Übernachtung erhalten. Sie ermöglicht die freie Benutzung von Bus und Bahn sowie Besichtigung vieler Schlösser, Burgen und Museen in ganz Südtirol. Zusätzlich bietet sie den kostenlosen Eintritt in das Spaßbad Acquarena, die Teilnahme am Kultur- und Wanderprogramm des Tourismusverbands Brixen und die freie Auffahrt mit der Plose-Bahn.

Dank des milden, teilweise mediterranen Klimas bildete sich im Eisacktal eine jahrhundertelange Tradition im Obst-, Kastanien- und Weinanbau heraus. Ein immer größer werdender Anteil der Südtiroler Qualitätsprodukte, darunter auch Fruchtsäfte und -aufstriche, Trockenobst, Kräuter, Käse, Speck, Brot, Joghurt, Essig sowie Destillate, kommen von den Eisacktaler Bauernhöfen. In den Restaurants und Vinotheken der mittelalterlichen Städtchen versüßt der regionale Wein die Abendstunden. Auf den Straßen und in den "Gossn" (Gassen) veranstalten die Eisacktaler regelmäßig "Feschtln" (Feste), um den schönen Seiten des Lebens zu frönen. Einerseits von bäuerlichen Traditionen geprägt, haben sie andererseits auch das italienische Dolce Vita im Blut. Gäste fühlen sich unmittelbar willkommen, der historische Boden, die köstliche Küche und einige der besten Weine Italiens tragen das Ihrige zu einem gelungenen Urlaub bei.

Der kulturell-gastronomische Führer "Eisacktaler Genießerstraße" führt wie ein virtueller Parcours zu den landschaftlichen, kulturellen und vor allem kulinarischen Besonderheiten und Veranstaltungen der Region. Im kostenlosen Führer werden insgesamt 18 traditionsreiche Restaurants, Gasthöfe und Kellereien als kulinarische Entdeckungsreise vorgestellt. Darüber hinaus enthält er auch eine kleine Eisacktaler Weinfibel und die wichtigsten gastronomischen Veranstaltungen des Sommers.

Weitere Infos unter www.eisacktal.com.