Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Wandern auf dem Böhmerwald-Rundweg

6 Etappen zwischen romantischen Tälern und dem Grünen Dach Europas


20.06.2011

2011 ist das Internationale Jahr des Waldes. Da bietet sich ein Besuch im Böhmerwald, einem der größten zusammen- hängenden Waldgebiete in Mitteleuropa, geradezu an. Während einer 6-tägigen Wanderung auf dem Böhmerwaldrundweg im Dreiländereck A-D-CZ lernt man die Region von ihrer sanften und rauen Seite kennen.

Ausgehend von Aigen-Schlägl - "dem Tor zum Böhmerwald" - brechen die Wanderer zur ersten von sechs Etappen des Böhmerwaldrundweges auf. Seinen Beinamen erhielt der Ort durch seine Lage an wichtigen, historischen Handelsverbindungen nach Böhmen. Hier liegt die Wiege der Region, denn mit der Gründung des Stiftes Schlägl im Jahre 1218 begann die Besiedelung des Landstriches, der damals noch ein dichter Urwald war. Bis heute ist das Stift ein wichtiges geistiges und kulturelles Zentrum. Besonders sehenswert sind die Stiftsausstellung, die Konzerte in der Stiftskirche und Österreichs einzige Stiftsbrauerei.

Der Weg führt aus dem Tal der Großen Mühl zunächst zur schönen Wallfahrtskirche St. Wolfgang am Stein hinauf. Dort kann man sich schon etwas Beistand für die nächsten Kilometer erbitten. Denn nach dem Abstieg ins romantische Tal der Kleinen Mühl geht es wieder bergwärts. Für die Mühe wird man mit schönen Ausblicken in alle Richtungen belohnt - eine besonders gute Sicht hat man vom Hochwaldblick in der Hemmerau. Dort liegt einem die sanfte Hügellandschaft des Mühlviertels zu Füßen.

Entlang der Grenze zu Bayern durchläuft der Böhmerwaldrundweg eine beschauliche, bäuerliche Kulturlandschaft und lässt während der zweiten Etappe viel Freiraum, um die Seele baumeln zu lassen und in der Natur neue Kräfte zu schöpfen. In Schwarzenberg ist die Hälfte der Strecke geschafft. Der Weg führt nun immer weiter nach Norden - zu einem Rendezvous mit Adalbert Stifters Hochwald.

Der weltbekannte Dichter Adalbert Stifter hat dem Böhmerwald in seinen Werken ein ewiges Denkmal gesetzt. Fast 40 Jahre lang waren seine Worte der einzige Zugang zu den Orten, die hinter dem Eisernen Vorhang verborgen lagen. Die Schauplätze aus seinen Erzählungen haben die Zeit überdauert. Vom Plöckenstein (1379 m) empfiehlt sich ein kleiner Abstecher zum Adalbert Stifter Denkmal. Von dort können Sie den Plöckensteiner See überblicken, der von Stifter so oft beschrieben wurde und heute im tschechischen Nationalpark Šumava liegt.

Während der folgenden Etappen verlässt man den Böhmerwald zeitweise, um die Besonderheiten der umliegenden Ortschaften zu entdecken und dann wieder tief in ihn einzutauchen. In Klaffer am Hochficht bietet sich die Gelegenheit den größten Heilkräutergarten Österreichs zu besichtigen ehe der Weg bergan zur BöhmerWaldArena führt. Dort kann man den Wald aus allen Perspektiven erleben. Vor allem die sehenswerte Ausstellung WunderWeltWald gewährt spannende Einblicke. Für die tollen Ausblicke sind die beiden Aussichtstürme Alpenblick und Moldaublick zuständig, die sich hier unweit voneinander entfernt befinden. Den Moldaustausee kann man aber auch vom Bärenstein, dem man auf der letzten Etappe begegnet, sehr gut einsehen. Erschöpft aber entspannt lässt man hier die letzten Tage Revue passieren  - die sanften und rauen Seiten einer bemerkenswerten Region - bevor es wieder zurück zum Ausgangspunkt geht.

Kartenmaterial, Infos zum Wanderweg und zum Angebot "Böhmerwaldrundweg" - Wandern ohne Gepäck finden Sie unter www.boehmerwald.at.