Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Bletterbachschlucht: Wandern auf den Spuren der Saurier

Eine der wildesten Schluchten Europas


07.07.2017

8 Kilometer lang, bis zu 400 Meter tief und mehr als 15.000 Jahre alt. Die Bletterbach- schlucht im Geoparc Bletterbach gilt zu recht als Grand Canyon Südtirols. Tief schneidet sich die Schlucht am Fuße des Weißhorns in die Erde ein. Sie ist wie ein Bilderbuch der Erdgeschichte, das sagenhafte Einblicke in die Entstehung der Erde seit der Eiszeit frei gibt. Die Schlucht und der gesamte Geoparc Bletterbach sind ein wichtiger Bestandteil des 2009 ausgerufenen UNESCO Weltnaturerbes, das in der Provinz Bozen insgesamt 142.000 Hektar umfasst.

Das Welterbekomitee war von der landschaftlichen Schönheit und der geologischen, wie botanischen Bedeutung der Schlucht tief beeindruckt. Zu Recht, denn die Wanderung durch den Canyon ist eine Reise in die Welt der Saurier und durch Jahrmillionen Erdgeschichte. Bozner Quarzporphyr, Werfner Schichten, Grödner Sandstein ... "In den einzelnen Gesteinsschichten kann man wie in einem Buch blättern", erzählt Wanderführerin Sigrid Thaler vom Genießerhotel Sonnalp, die mit den Hausgästen wöchentlich die Schlucht erkundet. Das Hotel liegt nur 40 Kilometer von der Bletterbachschlucht entfernt und bietet im hauseigenen Wellnessparadies eine herrliche Aussicht auf die prachtvollen Dolomitengipfel. Auch im Panoramarestaurant, wo 2-Haubenkoch Martin Köhl mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt, genießt man den schönen Blick in die Natur.

Die Bletterbachschlucht ist von 1. Mai bis 31. Oktober für Besucher zugänglich. Führungen veranstaltet auch der Geoparc Bletterbach (Dauer ca. 3,5 Std.). Die im Geoparc Bletterbach gewonnenen Erkenntnisse und Funde sind in beschilderten Lehrpfaden, einem Besucherzentrum und dem GEO Museum für große und kleine Besucher sehr anschaulich aufbereitet.