Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Genussreiches Bad Radkersburg

Von Thermen-, Wein- und kulinarischen Genüssen bis zu traumhaften Bedingungen für Radsportler


04.05.2015

Bad Radkersburg, die südöstlichste Stadt Österreichs, ist ein Juwel mit unglaublich vielfältigen Facetten. Einerseits hat sie sich zum Kur- und Thermal-Hotspot entwickelt. Andererseits bietet sie eine gediegene Auswahl an hervorragenden kulinarischen Spezialitäten und herrlichen Weinen die im Umland gekeltert werden. Außerdem enthält der Name der Stadt das Wort Rad, was die Tourismus-Verantwortlichen animiert hat, sich zu einer der beliebtesten Radel-Destinationen zu entwickeln.

Beginnen wir mit dem Thermal-Angebot. Gebohrt wurde 1927 nach Erdöl, gefunden wurde die  magnesium- reichste Quelle Österreichs. Ende der 1970er Jahre stieß man dann auf eine 80° warme Thermalquelle, deren Wasser für die Pools der Parktherme auf genussvolle 36° gekühlt wird. Das wohlig warme Wasser vermittelt Entspannung und ist ideal für Stressabbau geeignet. Die Wirkung merkt man sofort, wenn man ganz gelöst im Außenbecken liegt und sich immer wieder vom sprudelnden Wasser massieren lässt.
Gleich um die Ecke liegt das Hotel Toscanina, das sich für einen gepflegten Kurzurlaub anbietet. Idealerweise lässt man sich von der Sozialversicherung eine dreiwöchige Kur verschreiben, beispielsweise bei Problemen mit der Wirbelsäule, und wird im 4**** Thermalhotel Fontana wieder auf Vordermann gebracht.

Auch Genießer kommen hier voll auf ihre Kosten. Bereits 1448 erhielt die Stadt das Weinvor-verkaufsrecht, gepflegte Weinkultur ist bis heute Tradition. Das milde, pannonische Klima und der vulkanische Boden bescheren den Winzern in Klöch, Straden oder Tieschen absolut  feine Weine. Etwa der Klöcher Traminer mit seinem zarten Duft nach Rosen. In Straden wiederum wächst ein delikater Grauburgunder. Äußerst beliebt sind die verschiedenen Buschenschanken. Mein Lieblingsplatz ist beim Markowitsch in Altneudörfl 144 in Gehweite vom Zentrum. Unter den Weinlauben kann man sich bei einer Hausherrenjaus´n, dem steirischen Kübelfleisch, sowie hausgemachten Mehlspeisen so richtig wohlfühlen. Gourmets sei ein Ausflug zur Saziani Stuben, ausgezeichnet mit 3 Gault Millau Hauben, in Straden 42 empfohlen.
Noch einen Geheimtipp sollte man verraten: In der Spezerei in der Langgasse 46 bietet Sabine Hermann einen "Querschnitt" aus der Region und lockt mit zartem Wollschwein, würzigem Schafskäse, selber gemachten Kürbiskernschmalz und genussvollen Chutneys, sowie Gelees. Dazu genießt man edle steirische Tropfen oder Säfte vom Bauern. Und beim Gehen kann man sich mit Genuss-Produkten für zu Hause eindecken, wie Vulcano-Schinken, Käferbohnen, Kernöl oder Bärlauch-Pesto.

Natürlich ist es sinnvoll die Kalorien auf sportliche Art und Weise wieder loszuwerden. Da trifft es sich gut, dass Bad Radkersburg DAS Radzentrum in der Steiermark geworden ist. Das milde Klima, die vielen Sonnenstunden, die Landschaft mit den malerischen Mur-Auen und den sanften Hügeln zieht viele Freizeit-Sportler magisch an. Für jeden Geschmack ist dort  etwas dabei. Einfache Familientouren entlang der Mur machen auch den Kindern Spaß. Vom Tourismusverband werden geführte Radtouren angeboten, wofür eine gut trainierte Truppe von 14 einheimischen Rad-Guides, die das Umland wie ihre Westentasche kennen, zur Verfügung steht. Treffpunkt dafür ist am Hauptplatz bei der Gästeinfo, von April bis Oktober, jeden Mittwoch um 16:30, Samstag um 14:00 und Sonntag um 9:00 Uhr. Das Beste daran ist, dass für die Teilnahme an diesen  Radtouren nichts bezahlt werden muss.
Wer sportliche Heraus- forderungen sucht hat die Qual der Wahl. Touren nach Slowenien, aber auch Ungarn, Kroatien und ins Burgenland werden angeboten. Ab 30 Euro kostet der Rücktransport. Fährt man ins nahe Slowenien, sollte man keinesfalls seinen Reisepass oder Personalausweis vergessen!  Die dortigen Staatskassen sind leer und so etwas kann mit mindestens 150 Euro Bußgeld schon ziemlich teuer kommen.

Wer lieber spazieren geht: dafür stehen geeignete, lauschige Wege, wie etwa zu den Liebmann Teichen, zur Auswahl. Jogger erkunden gern die ländlichen Laufstrecken, wie Dörfer-, Wasser oder Wüstenlauf mit 21 km Länge. Und die Golfer fühlen sich am 18 Loch Traminer Golf-Platz mit grünem Blick auf die nahen Klöcher Weinberge wie im Paradies.

Weitere Infos unter www.badradkersburg.at