Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Silvester ist ein Horror für Haustiere

Tipps, damit Ihr Liebling die Nacht gut übersteht


23.12.2015


Der Jahreswechsel ist für viele Haustiere keine schöne Zeit. Der Lärm der Silvesterknaller und die ungewohnten Lichter am Nachthimmel verschrecken Hunde, Katzen & Co. jedes Jahr aufs Neue. Damit Ihre Haustiere die "Schreckensnacht" möglichst gut überstehen, finden Sie nachfolgend einige Tipps des Österreichischen Tierschutzverein:

Lassen Sie Ihren Hund bereits einige Tage vor und nach der Silvesternacht nicht von der Leine. Da leider immer früher mit der Böllerei gestartet wird, könnte der Hund vor lauter Panik flüchten und nicht mehr nach Hause finden.

Gehen Sie mit Ihrem Hund zu Silvester möglichst lange vor Mitternacht Gassi.

Lassen Sie Ihr Tier in der Silvesternacht nicht allein und schenken Sie ihm vermehrt Aufmerksamkeit und Zuneigung, wenn Ihr Liebling Ihre Nähe sucht.

Ansonsten verhalten Sie sich ganz normal, da Sie andernfalls z.B. Ihren Hund in seiner Angst bestätigen und er noch mehr Angst bekommt.

Geben Sie Ihrem Haustier die Möglichkeit, sich in einen Raum zurückzuziehen, in dem es sich sicher fühlt (z.B. Badezimmer).

Schirmen Sie Ihre Tiere bestmöglich vor Lärm und Lichtblitzen ab: Fensterläden und Vorhänge schließen, Fernseher oder Radio einschalten, um den Lärm der Silvesterraketen zu dämpfen.

Für besonders nervöse Tiere gilt: rechtzeitig den Tierarzt aufsuchen! Eine Alternative zu herkömmlichen Beruhigungsmitteln - die oft viel zu stark wirken - sind homöopathische Präparate wie z.B. Bachblüten oder Notfalltropfen, an die sich die Tiere allerdings über einen längeren Zeitraum gewöhnen müssen.

Für individuelle Auskünfte steht der Österreichische Tierschutzverein unter Tel. 0662/84 32 55 gerne zur Verfügung.

Quelle: Ö. Tierschutzverein, ots

 

Top Themen

Top Links