Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Qualvolle Hitze für Hunde im Auto

In 15 Minuten steigt die Temperatur von 25°C auf das Doppelte an

04.06.2007

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad - schöner könnte es für uns Menschen nicht sein. Doch unsere treuesten Begleiter auf vier Pfoten haben es in dieser Hitze nicht einfach. Noch dazu, wenn sie ihre Besitzer im geschlossenen Auto zurück lassen!

Auto als Backofen

Am besten ist es, wenn der Hund bei solch hohen Temperaturen überhaupt nicht im Auto bleiben muss. Wenn es nicht anders möglich ist, hat der Hundebesitzer dafür zu sorgen, dass seinem vierbeinigen Freund auch wirklich ausreichend Luft zukommt. Nicht nur großzügig geöffnete Fenster, sondern auch die leicht geöffnete Heckklappe und Sonnenschutzfolien verhindern einen all zu großen Hitzestau im Wageninneren.

Bei Außentemperaturen um die 30 Grad erwärmt sich das Wageninnere binnen kurzer Zeit auf extreme 60 Grad! Nicht auszudenken, was Hunde bei dieser Hitze erleiden müssen.

Tödliche Hitze

Da der Hund nur etwas über die Pfoten schwitzt und die Temperatur über das Hecheln also über Schwitzen der Zunge etwas ausgleichen kann, sind 60 Grad für den Hund nach kurzer Zeit nicht mehr zu kompensieren. Wie  der Wiener Tierarzt Dr. Gerhard König ausführt, haben Hunde je nach Rasse eine physiologische Körperkerntemperatur von 38-39°C. Ein Ansteigen auf ca. 43°C wird als Hitzschlag bezeichnet.

Werden Hunde bei höheren Außentemperaturen in einem geparkten und verschlossenen PKW zurückgelassen, steigt im besonnten Auto bereits nach ca. 15 Minuten die Temperatur von 25°C auf das Doppelte an und es kommt zu einer Überhitzung des Tieres. Der Hitzschlag entsteht als Folge dieser Überhitzung und äußert sich durch starkes Hecheln, Speicheln, sehr roten Schleimhäuten, Atemnot, hoher Herzfrequenz, welche zu Panikattacken, epileptiformen Anfällen, Schock, Koma und Herztod führen können.


Vorsorgemaßnahme

  • Auto im Schatten parken und Schattenwanderung bedenken

  • Alle Fenster zur Gänze geöffnet lassen, Spaltbelüftung ist zu wenig!

  • Wassertränke bereitstellen


Notfallmaßnahme

  • Schatten aufsuchen
  • Kühle (nicht eiskalte !) Tücher und Duschen
  • Massage
  • Suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf!


"Wer ein Tier in eine derart qualvolle Situation bringt, kann laut Tierschutzgesetz zur Rechenschaft gezogen werden und muss mit einer hohen Geldstrafe von mindestens 2.000 Euro rechnen. Außerdem droht eine Anzeige nach dem Strafgesetzbuch", so die NÖ Tierschutzombudsfrau Dr. Lucia Giefing.

Der Österreichische Kynologenverband (ÖKV) appelliert an alle Hundefreunde und Hundebesitzer, an ihre Hunde zu denken und sie vor all zu großer Hitze zu schützen! FAZIT: Nehmen Sie Ihren Hund wann immer möglich mit oder überdenken Sie die Alternative den Hund im kühlen Zuhause zu belassen.

Quelle: Österreichischer Kynologenverband

 

Top Themen

Top Links