Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Ein Haustier hält den Menschen gesund

Besitzer von Haustieren müssen weniger oft zum Arzt

Nach einer großen Studie in Deutschland leben Haustierhalter gesünder. Die Wissenschaftler Bruce Headey (Melbourne) und Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) haben dabei die Daten der Jahre 1996 und 2001 miteinander verglichen. Demnach lag die Zahl der Arztbesuche bei Menschen ohne Haustiere um 18,5 Prozenthöher als bei jenen mit Tieren im Haushalt.

Für die Studie wurden die Teilnehmer nach der Häufigkeit der Arztbesuche in den vergangenen drei Monaten gefragt. Dabei fiel auf, dass in der Gruppe der Haustierbesitzer die Zahl der Arztbesuche in diesen fünf Jahren von 2,8 (1996) auf 2,7 Arztbesuche im Jahr 2001 gefallen waren, obwohl die Befragten in diesem Zeitraum fünf Jahre älter geworden sind. Eigentlich hatten die Wissenschaftler damit gerechnet, dass es zu einer Zunahme der Arztbesuche kommen würde. Bei den Befragten ohne Haustiere stieg hingegen die Zahl der Arztbesuche im gleichen Zeitraum von drei auf 3,2. Der Zusammenhang gilt für Frauen und Männer, für Jüngere und Ältere, mit ihrem Leben Zufriedene und Unzufriedenere. Voraussetzung scheinen allerdings auch die für die Haustierhaltung günstigen Lebensumstände zu sein, wie etwa ein Leben im eigenen Haus.

Die Studie hat auch ergeben, dass die Dauer des Haustierbesitzes einen Einfluss auf die Gesundheit hatte. Offensichtlich profitierten vor allem jene, die ihr Tier länger als fünf Jahre besaßen. Die Studie ergab auch, dass der Verlust des Haustieres dazu führt, dass die Anzahl der Arztbesuche sich jener der Personen ohne Haustier anglichen.

Im Rahmen des SOEP werden seit 1984 jährlich Daten über die Bevölkerung in Deutschland erhoben. Das Besondere an den Untersuchungen ist, dass möglichst immer wieder dieselben Personen befragt werden, so dass man anhand einer großen Bandbreite von Fragen die Veränderungen in den Lebensverhältnissen der einzelnen Menschen und Haushalte über die Zeit beobachten kann. Im vergangenen Jahr umfasste die Stichprobe mehr als 12.000 Haushalte mit fast 24.000 Personen. Themenschwerpunkte sind unter anderem Haushaltszusammensetzung, Erwerbs- und Familienbiographie, Erwerbsbeteiligung und berufliche Mobilität, Einkommensverläufe, Gesundheit und Lebenszufriedenheit.

Quelle: pte


 

Top Themen

Top Links