Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Fit im Kopf durch den Sommer

Tipps von Prof. Hademar Bankhofer

An heißen Sommertagen ist man mitunter geistig blockiert. Man weiß nicht, wo man die Schlüssel hingelegt hat. Oder es fällt einem der Name eines Bekannten nicht ein.

Was braucht mein Gehirn im Sommer an heißen Tagen, damit es wieder fit wird? Damit man sich wieder gut konzentrieren und erinnern kann?
Unser Gehirn braucht Sauerstoff. Es wiegt zwar nur 2 Prozent unseres Körpergewichts. Aber es beansprucht 40 Prozent unseres eingeatmeten Sauerstoffs. Auch beim Sport - vor allem beim Radfahren und Joggen - kann das Gehirn mehr Sauerstoff aufnehmen.

Unser Gehirn braucht Flüssigkeit. Trinken Sie über den Tag verteilt 2 Liter Mineralwasser. Unser Gehirn besteht zu 70 Prozent aus Wasser, kann also nur im feuchten Milieu aktiv sein. Wer beim Lernen zu wenig trinkt, wird denkfaul, kann sich nichts merken. Ein ideales Getränk ist die Apfel-Schorle: Apfelsaft und Mineralwasser 50 zu 50. Damit bekommt das Gehirn genau jene Menge an Mineralstoffen, die es zum Arbeiten braucht.

Und unser Gehirn braucht Schlaf, etwa 8 Stunden nachts.

Man kann aber auch mit ganz bestimmten Nahrungsmitteln dem Gehirn Kraft geben. Man kann sich klug essen. Damit der eingeatmete Sauerstoff möglichst lange im Gehirn bleibt, sollten Sie viel Grünes essen: Salat, Spinat, Kräuter. Der grüne Farbstoff Chlorophyll bewahrt den Sauerstoff im Gehirn.

Essen Sie zwischendurch Tomaten. Sie enthalten die Substanz 5- Hydroxy-Trythamin, ein Neurotransmitter, ein Botenstoff im Gehirn. Das entspannt das Gehirn. Man lernt lockerer und behält alles besser. Auch Schüchternheit wird damit besiegt. Untersuchungen in den USA haben ergeben: Das ideale Essen zur Prüfungszeit ist Mozarella mit Tomaten und Basilikum. Der Mozarella-Käse liefert hochwertiges Cholin. Das ist Sprit fürs Denken. Die Tomaten liefern das 5-Hydroxy-Trythamin. Und die ätherischen Öle Eugenol und Estragol im Basilikum kurbeln unser Gedächtnis ganz besonders an.

Der beste Treibstoff fürs Gehirn aber ist Naturlecithin aus der Sojabohne, wie man es in der Apotheke bekommt. Naturlecithin liefert dem Gehirn den Stoff Cholin. Daraus erzeugt das Gehirn den Botenstoff Acetylcholin. Und ohne den läuft nichts im Gehirn. Sobald Lecithin zugeführt und Acetylcholin produziert wird, steigt die geistige Fitness deutlich an. Man bekommt das Lecithin flüssig, nimmt 3 Mal täglich 1 Eßlöffel, oder zum Kauen 3 Mal 1 Stück Kompalt Faszikel, die wie Gummibärchen aussehen.

Gehirn-Training

  • Gehen Sie ohne den geschriebenen Merkzettel zum Einkaufen und vergleichen Sie dann zuhause,vob sie etwas vergessen haben.

  • Weichen Sie neuen geistigen Herausforderungen - etwa dem Umgang mit einem Compter oder Videorecorder - nicht aus.

  • Lernen Sie Fremdsprachen und lernen Sie wieder Gedichte auswendig.
  • Rechnen Sie mehr im Kopf. Verwenden Sie nicht unentwegt den elektronischen Taschenrechner.

  • Lösen Sie Kreuzworträtsel.


Es gibt eine Akupressur-Massage aus der chinesischen Medizin. Sie wird am Punkt LG 20 duchgeführt. Der Punkt liegt an der höchsten Stelle am Kopf auf der Schädeldecke. Mit dem Zeigefinger der rechten Hand Druck ausüben, kreisend massieren. 1 Minute. Pause machen. Wiederholen.


Weitere Gesundheitstipps von Prof. Bankhofer ...


Nutzungshinweis:

Der Inhalt dieser Seite wurde verfasst von Prof. Hademar Bankhofer .

 

Top Themen

Top Links