Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Umfrage: Die Zeit vergeht viel zu schnell

Besonders Frauen laufen auf der Überholspur


05.09.2014

Bildquelle: iStock / IgorDutina
Die Zeit vergeht nicht nur sprichwörtlich wie im Flug: in der Wahrnehmung der Österreicher hat das letzte Jahrzehnt lediglich fünf Jahre (Median) gedauert. Bei gerade einmal 16,8 Prozent der Bevölkerung läuft die innere Uhr korrekt und Bauchgefühl und Kalender stimmen überein. Das hat eine Umfrage von Marketagent.com ergeben und bestätigt, was George Orwell schon prophezeite: "Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei."

85 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Zeit sehr schnell (43,5%) bzw. eher schnell (41,9%) vergeht. Lediglich zwei von hundert Österreichern sehen das Leben langsam an sich vorbeiziehen. Insbesondere Frauen leben auf der Überholspur: während 47,7% der befragten Damen ein sehr schnelles Vorbeifliegen der Zeit verspüren, sind es bei den Männern "lediglich" 39,2%.


Eine Meisterin der Langsamkeit ist hingegen der jüngste Neuzugang in der Tierwelt Herberstein: Speedy, das Faultier. Strubbeliges Fell, schwarze Knopfaugen und eine Nase wie eine Steckdose - so präsentiert sich der jüngste Neuzugang im Tiergarten. Das weibliche Faultier Speedy kommt aus dem Tiergarten Schönbrunn und ist 16 Monate alt.
Faultiere sind Meister der Entschleunigung und Speedy ist ein völlig entschleunigtes Paradeexemplar! "Faultiere bewegen sich im Zeitlupentempo. Es gibt für sie auch keine Veranlassung zur Hektik, denn vor Feinden sind sie bestens getarnt und für ihre Nahrung - Blätter, Knospen und Früchte - müssen sie keine weiten Strecken zurück legen", erzählt der zoologische Leiter der Tierwelt Herberstein, Reinhard Pichler. Zweifingerfaultiere sind in den Regenwäldern Südamerikas heimisch und verbringen ihr Leben kopfüber in Bäumen hängend. Ihre langen, gebogenen Krallen geben ihnen in den Ästen Halt. Interessant dabei: Als Folge ihrer "Kopfüber-Lebensweise" verläuft der Scheitel bei erwachsenen Faultieren nicht am Rücken, sondern am Bauch. So kann das Regenwasser gut ablaufen. In Herberstein teilt sich das Faultier sein Zuhause mit den Tapiren und den Wasserschweinen. In den nächsten Monaten wird nach einem Partner für Speedy gesucht.
Weitere Infos: www.tierwelt-herberstein.at