Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Zähneknirschen in der Nacht : Ist der Stress schuld ?

In 90 Prozent aller Fälle ist die Psyche der heimliche Zahnkiller

26.07.2007

Jeden Morgen dasselbe: die Zähne schmerzen, der Nacken ist verspannt und der Druck im Kopf ist nicht auszuhalten - schon wieder die ganze Nacht mit den Zähnen geknirscht. In 90 Prozent aller Fälle ist die Psyche der heimliche Zahnkiller und schlägt nachts gnadenlos zurück. Verbissene Konzentration und Stress zeigen ungeahnte Folgen. Der Schläfer fängt unbewußt an, mit den Zähnen zu knirschen oder er presst sie fest zusammen. Am häufigsten kauen die 20- bis 40jährigen an ihren Zähnen herum. Aber die Betroffenen werden immer jünger. Sogar bei fünfjährigen Kindern werden schon Knirschschäden an den Milchzähnen festgestellt. Die Techniker Krankenkasse gibt Tipps, wie man trotz Stresssituation etwas für seine Zähne tun kann.

Ursache für das nächtliche Kauen ist das zentrale Nervensystem. Um ungelöste Probleme und Konflikte schnell loszuwerden, überträgt es sie per Nervenbefehl auf Zähne und Kaumuskeln - mit fatalen Folgen. Durch das Knirschen entstehen Risse im Zahnschmelz. "Die Zähne müssen eine Belastung von bis zu 100 Kilogramm pro Qudratzentimeter aushalten. Das entspricht der Kraft, mit der zwei Zementsäcke auf einen Backenzahn gedrückt werden", sagt Ulrike Mickelat, Sprecherin der TK-Landesvertretung. Irreperable Zahnschäden und Zahnverlust ist oft die Folge.


Gegen das Zähneknirschen helfen einige Maßnahmen:

  • Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt eine Knirschschiene anfertigen. Sie besteht aus einem festen, durchsichtigen Kunststoff und die Betroffenen können wieder ruhig schlafen.

  • Entspannungsmethoden wie autogenes Training, progressive Muskelentspannung und Sport bauen Stress ab.


Quelle: TK

 

Top Themen

Top Links