Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Zähne richtig putzen : Auf die Technik kommt es an

Mit elektrischen Zahnbürsten erzielt man meist bessere Ergebnisse

12.10.2007

Während Karies dank erfolgreicher Präventionsprogramme und guter zahnärztlicher Versorgung zurückgegangen ist, leiden immer mehr Menschen an Parodontitis, einer Entzündung des Zahnhalteapparates. Bereits über 90 Prozent der 12-Jährigen haben mit der Vorstufe einer Parodontitis, der Zahnfleischentzündung, zu kämpfen - ein deutliches Zeichen dafür, dass bei der Mundhygiene immer noch vieles falsch gemacht wird! Denn sowohl Karies als auch Parodontitis werden hauptsächlich durch bakteriellen Zahnbelag (Plaque) verursacht. Nicht von ungefähr haben über 70 Prozent der Bürger über 35 Jahre bereits eine mehr oder weniger schwere Form der Parodontitis.

Durch eine effektive Zahnpflege zu Hause in Verbindung mit regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen zweimal jährlich durch den Zahnarzt kann man Karies und Parodontitis wirkungsvoll vorbeugen. Bei der Zahnpflege ist die richtige Technik entscheidend: Ein zu starker Putzdruck oder heftig ausgeführte Putzbewegungen beispielsweise können Zähne und Zahnfleisch schädigen. Zudem halten viele Menschen die empfohlene Putzzeit von mindestens zwei Minuten nicht ein. Je nach Karies- und Parodontitisrisiko sind zusätzlich regelmäßige professionelle Zahnreinigungen sinnvoll.


Folgende grundsätzliche Regeln sollte man beachten:

  • zweimal täglich Zähneputzen

  • jeweils mindestens zwei Minuten lang die Zähne gründlich reinigen

  • beim Zähneputzen nie waagrecht schrubben: Kleine rüttelnde Bewegungen lösen den Zahnbelag, anschließend vom Zahnfleisch weg in Richtung der Kauflächen "wischen"

  • immer nach einem festen Schema putzen: zum Beispiel Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen

  • einmal täglich die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen säubern

  • fluoridhaltige Zahncreme verwenden

  • Zahnbürste oder Bürstenkopf bei elektrischen Zahnbürsten spätestens alle drei bis vier Monate wechseln


Als Alternative zur Handzahnbürste erfreuen sich moderne elektrische Zahnbürsten zunehmender Beliebtheit. Sie erzielen sehr gute Reinigungsergebnisse und erleichtern die Zahnpflege, weil sie die richtigen Putzbewegungen automatisch ausführen. Einige Modelle verfügen zusätzlich über Funktionen, die helfen, die empfohlene Putzzeit einzuhalten und Schäden an Zähnen und Zahnfleisch durch zu starken Putzdruck zu vermeiden.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die meisten modernen elektrischen Zahnbürsten gegenüber herkömmlichen Handzahnbürsten bessere Putzergebnisse erzielen. Die Gründe dafür liegen in der meist unzureichenden Putztechnik bei der Verwendung von Handzahnbürsten und in der Vernachlässigung der empfohlenen Putzzeit.   

Tipps zur richtigen Putztechnik sowie zu Art- und Anwendung geeigneter Prophylaxe-Hilfsmittel geben der Zahnarzt und sein Team.

Quelle: dgk

 

Top Themen

Top Links