Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Kampf dem WeihnachtsSPECKtakel

Die durchschnittliche Gewichtszunahme an den Festtagen beträgt 370 Gramm

05.12.2005

Alle Jahre wieder: Adventszeit und die Weihnachtstage laden zum sündigen Schlemmen ein. Doch nicht zwangsläufig ist ein Gewichtsdebakel vorprogrammiert. Schwelgen in Genüssen und trotzdem hüftfreundlich: Beherzigt man nur wenige, effektive Tipps zur Ernährung an den Feiertagen, muss das Weihnachtsfest weder ein "WeihnachtsSPECKtakel" noch asketischen Verzicht bedeuten, berichtet heute Diplom Oecotrophologin Bettina Geier von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik.

  • Beseitigen Sie Winterdepression und den Heißhunger auf Süßes: Dieses saisonale Stimmungstief hat seine natürliche Ursache im Mangel des Botenstoffes Serotonin, dessen sonnenlichtabhängige Bildung in den Wintermonaten häufig zu gering ist. Zum Auffüllen dieses "Glückshormones" wird der Verzehr von tryptophanhaltigen Nahrungsmitteln empfohlen. Tryptophan ist eine Aminosäure, die in Nüssen, Fisch, Quark und Käse steckt. Sie sollte in Verbindung mit Kohlenhydraten wie Zitrusfrüchten, Ananas, Zucchini und Tomaten aufgenommen werden. Schokolade hat ähnliche Effekte, weshalb der Heißhunger darauf häufig so groß ist. Durch die beschriebene Ernährungsweise wird der Heißhunger aber wirkungsvoll bekämpft und die Stimmung aufgehellt.
  • Bewegen Sie sich täglich nach dem Essen draußen und tanken Sie Winterluft und Sonnenlicht. Finden Sie Freude an längeren Spaziergängen oder Schneeballschlachten. Das bereichert Körper und Seele und bewirkt einen Energieumsatz, der auch einmal kleine "Sünden" verzeiht.
  • Genießen Sie beim vorweihnachtlichen Naschen frische Litschees, Kaki-Früchte, Clementinen, Bratäpfel oder Trockenobst wie Aprikosen, Rosinen und Apfelringe. Greifen Sie zu Plätzchen aus Vollkornmehl und Haferflocken. Die enthaltenen Ballaststoffe sind natürliche Schlankmacher, die Ihre Gesundheit mehrfach fördern. Achten Sie daher besonders in der "verlockenden" Zeit darauf, öfters nahrungsfaserreiche Alternativen zu wählen und damit kleine "Ausrutscher" auszugleichen.
  • Probieren Sie an den Festtagen statt fetter Weihnachtsgans mal etwas anderes: einen schmackhaften Putenbraten mit Backpflaumen oder im Ofen gegarten Lachs, Forelle, Makrele, Zander oder anderen Kaltwasserfisch. Der enthält schlankmachendes Eiweiß, spart viel Fett und die im Fisch enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind "Balsam" für Gefäße und Herz.
  • Genießen Sie bunte Salate - ohne fettige Dressings - in großen Portionen und schon vor dem Hauptgang, sowie gedünstetes Gemüse wie Brokkoli oder Apfelrotkohl und dazu Kartoffeln oder exotischen Couscous, und Saucen aus püriertem Gemüse, viel frischen Kräutern, scharfen Gewürzen und Magermilch.
  • Wollen Sie ab und zu nicht auf Weihnachtsleckereien verzichten, greifen Sie besser zu den fettarmen Varianten.
  • Verbieten Sie sich auch "gefährliche Leckereien" wie Pralinen oder Lebkuchen nicht völlig, sondern genießen Sie sie langsam und maßvoll. Wählen Sie bei Schokoglasuren die dunkelste Variante, da der hohe Kakaogehalt blutzucker- sowie blutdruck-senkende, antioxidantisch wirkende und den Süß-Hunger hemmende Wirkstoffe mit sich bringt.
  • Zimt ist das ideale (Weihnachts-)Gewürz, das - wo immer es passt - fast jede Mahlzeit bereichern sollte. Zimt wirkt stoffwechselankurbelnd, heißhunger-, blutzucker- und cholesterinsenkend, antioxidativ und immunsteigernd und ist nicht nur für Diabetiker reichlich (mindestens 1 Gramm täglich) empfehlenswert.
  • Werden Sie Nussknacker: Nüsse und Mandeln sind reich an hochwertigen Inhaltsstoffen und schützen mit vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Knabbern Sie Hasel-, Wal-, Para- und Erdnüsse, jedoch gemäßigt wegen der hohen Energiedichte, 5-6 Nüsse täglich sind genug.
  • Vergessen Sie das Trinken nicht! Oft vergeht der vermeintliche Hunger bereits nach einem Glas Mineralwasser, und Ihr Stoffwechsel dankt es Ihnen, indem er weniger Fett ansetzt. Genießen Sie Grünen Tee oder Zimt-Weihnachts-Tees mit Süßstoff - das befriedigt häufig schon die Lust auf Süßes. Und zünden Sie sich eine Kerze mit Vanille- oder Zimt-Aroma an - auch das hilft! Greifen Sie nach dem Essen - vor oder nach dem Spaziergang - zu Kaffee oder Cappucchino, ohne Zucker. Das Koffein kurbelt den Stoffwechsel an. In Summe sollten Sie mindestens 2 Liter am Tag trinken.

Wenn Sie diese kleinen Tipps beherzigen, wird die Weihnachtszeit kein größeres Figurrisiko für Sie darstellen, ohne dass Sie den weihnachtlichen Genüssen gänzlich widerstehen müssen.

Quelle: Ges. f. Ernährungsmedizin

 

Top Themen

Top Links