Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

So lässt sich Familienstreit zu Weihnachten vermeiden

Versöhnungsversuche und heikle Themen lieber an einem anderen Termin.


09.12.2015

Weihnachten; Bildquelle: Reisewoche Gruppe
Die Vorweihnachtszeit kann ganz schön stressig sein. Spätestens an Heiligabend, wenn die ganze Familie zusammenkommt, sollten wieder Harmonie und Ruhe eingekehrt sein. Doch häufig sind die Erwartungen aller Beteiligten so hoch, dass das Familienfest im Streit endet. Damit es gar nicht erst so weit kommt, nachfolgend einige Tipps.

Normalerweise sollte Weihnachten die schönste und besinnlichste Zeit im Jahr sein. Laut einer GfK-Studie feierten rund 72 Prozent der Österreicher im vergangenen Jahr im Kreise der Familie. An keinem anderen Tag im Jahr verbringt man so viel Zeit mit der Familie wie an den Weihnachtsfeiertagen. Und genau hier liegt das Problem. 

Vorstellungen klar definieren

In vielen Partnerschaften beginnt der Stress bereits bei den Vorbereitungen. Zum Streit kommt es häufig, wenn Partner völlig unterschiedliche Vorstellungen vom bevorstehenden Fest haben. Wer Erwartungen und Wünsche schon im Vorfeld abspricht, vermeidet unnötige Streitigkeiten. Zusätzlich kann es nicht schaden, bestimmte Aufgaben wie das Schmücken, Kochen, Einkaufen, Putzen etc. klar aufzuteilen. Laut einer britischen Studie braucht eine durchschnittliche Familie rund 12 Tage, 14 Stunden und 13 Minuten, um sich auf das Weihnachtsfest vorzubereiten. Wer also früh genug anfängt, vermeidet unnötigen Stress.

Für weihnachtliche Stimmung sorgen

Laut GfK-Studie haben 82 Prozent der Österreicher einen Christbaum daheim stehen - das womöglich größte Symbol für Weihnachten und die besinnliche Zeit. Weihnachtliche Dekoration ist, insbesondere wenn man Gäste empfängt, ein Muss. Selbst ein paar einfache Kerzen auf dem Tisch sorgen für eine positive Grundstimmung. Wissenschaftler sind überzeugt, dass das warme Kerzenlicht die Augenmuskeln beruhigt und zur inneren Entspannung und Zufriedenheit beiträgt.

Eierpunsch, Glühwein, weihnachtliche Musik und witzige Weihnachtsmützen - auf die kleinen Dinge kommt es an. Persönliche Geschenke sorgen zusätzlich für strahlende Augen an Heiligabend. Für die Oma beispielsweise ein weihnachtliches Fotobuch mit Bildern ihrer Enkel zu erstellen, ist dank entsprechender Online-Anbietern einfacher denn je. Die Freude ist dafür aber umso größer. 

An Weihnachten mit der Sprache rausrücken?

Wenn die ganze Familie am Weihnachtstisch zusammenkommt, sollten heikle Themen vermieden werden. Wie es mit der Karriere des Enkels weitergeht, muss nicht ausgerechnet an Heiligabend ausdiskutiert werden. Am besten spricht man unangenehme Themen entweder weit vor Weihnachten oder eben danach an. Zu beachten ist auch, dass keine unerwünschten Gäste zugegen sind. Wenn zwischen Oma und ihrem Bruder seit einiger Zeit Stillschweigen herrscht, ist es gut gemeint, sie versöhnen zu wollen. An Weihnachten kann das aber schnell nach hinten losgehen und die weihnachtliche Stimmung ordentlich vermiesen. Am besten verlegt man die Versöhnungsmission auf die Zeit vor Weihnachten, damit pünktlich an Heiligabend alle gemeinsam ein besinnliches Weihnachtsfest erleben können.