Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Wechseljahre : Kräuter gegen Schweiß und Krisen ?

Heilkräuter helfen bei Wechseljahrbeschwerden


08.03.2006


Eine Kombination aus zwei Heilkräutern soll eine wirksame Ergänzung in der Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden darstellen. Im Doppelpack eingenommen, halfen Johanniskraut und Traubensilberkerze in einer Studie gegen Hitzewallungen und Depressionen. Johanniskraut ist bekannt als Mittel gegen leichte Depressionen, Traubensilberkerze als Präparat gegen Wechseljahrs-Beschwerden. Durchgeführt wurde die Untersuchung vom Unternehmen Analyze und Realize, das im Bereich der Forschung mit natürlichen Inhaltsstoffen tätig ist.

Wie Studienleiter Jörg Grünwald im Fachmagazin "Obstetrics & Gynecology" berichtet, könnte die Heilkräuter-Kombo eine mögliche Alternative zur hormonellen Behandlung von körperlichen und psychischen Symptomen rund um die Menopause sein. Grünwald und sein Team wiesen 301 Frauen, die seit mindestens drei Monaten an Wechseljahrs-Beschwerden sowie leichten bis mittelschweren Depressionen litten, einer von zwei Gruppen zu: Die Teilnehmerinnen in der Versuchsgruppe erhielten Tabletten mit den Wirkstoffen von Johanniskraut und Traubensilberkerze, die Probandinnen in der Kontrollgruppe bekamen ein Scheinmedikament (Placebo).

Nach 16 Wochen hatte sich bei den Frauen aus der Heilkräuter-Gruppe das Auftreten von physischen Symptomen wie Hitzewallungen und Schweiß-Ausbrüchen um 50 Prozent verringert. Zum Vergleich: In der Placebo-Gruppe waren diese Beschwerden um knapp 20 Prozent zurückgegangen. Weiters sanken die Scores, die sich aus psychologischen Tests für Depressionen ergaben, in der Versuchsgruppe um knapp 42 Prozent; in der Vergleichsgruppe dagegen um 13 Prozent.

Nach Angaben der Forscher stuften 62 Prozent der Teilnehmerinnen die Heilkräuter-Therapie als gut oder sehr gut ein, verglichen mit rund 26 Prozent der Frauen, die das Placebo bekommen hatten. Was unerwünschte oder Nebenwirkungen betrifft, so sollen sich zwischen den beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede gezeigt haben.

Reuters Health


 

Top Themen

Top Links