Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Kein Vertrauen in Arzneimittel aus Drogeriemarkt

Auch Internet wird als riskanter Einkaufsort empfunden

23.03.2006

Die Angst vor gefälschten Medikamenten sitzt bei den Österreicherinnen und Österreichern offenbar tiefer als bisher angenommen. Nachdem es weltweit immer häufiger zu Arzneimittelfälschungen kommt, vertrauen mittlerweile 97 Prozent der Österreicher am ehesten Arzneimitteln aus der Apotheke. Lediglich 1 Prozent würde einem Arzneimittel aus einem Drogeriemarkt vertrauen, kein Einziger der Befragten einem Arzneimittel aus dem Internet. Das besagt eine Studie des Marktforschungsinstituts Markant Research, die im November 2005 unter 1000 Österreicherinnen und Österreichern durchgeführt wurde.

"Wir freuen uns über das ausgeprägte Gesundheits- und Sicherheitsbewusstsein der Österreicher und sehen die Ergebnisse der Studie als klaren Auftrag, unsere Kunden auch weiterhin in allen Belangen des Wohlbefindens zu beraten", sagt Dr. Herbert Cabana, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Im Drogeriemarkt würde sich keiner beraten lassen
Die überwältigende Mehrheit der Österreicher, genau 91 Prozent, holt sich Informationen über Arzneimittel wie etwa Dosierungen, Wirkungen sowie Wechsel- und Nebenwirkungen in der Apotheke. Nur 4 Prozent würden eine Beratung im Internet in Erwägung ziehen. In einem Drogeriemarkt würde sich keiner der Befragten beraten lassen. Exakt 63 Prozent, also knapp zwei Drittel der Befragten, ist die große Auswahl sowie eine kompetente Beratung beim Kauf von Arzneimitteln "sehr wichtig". Diesem Anspruch wird die Apotheke gerecht. Sie hat durchschnittlich 5.000 Präparate lagernd.

Internet zu riskant!
Der riskanteste Einkaufsort für Medikamente ist laut Umfrage eindeutig das Internet. 87 Prozent der Befragten schätzen das Risiko, ein gefälschtes Medikament zu erhalten, im Internet am höchsten ein.

Abschließend geben 78 Prozent der Befragten an, dass eine Apotheke näher zu ihrem Wohnort liegt als ein Drogeriemarkt. Nur bei 15 Prozent liegt der Drogeriemarkt näher.

Quelle: OTS, Österreichische Apothekerkammer

 

Top Themen

Top Links