Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Was tun bei Verstopfung auf Reisen ?

Verdauungsprobleme lassen sich mit lokalen Abführmitteln lindern

25.05.2006

Viele Reisende leiden aufgrund der verschiedenen Umstellungen während des Urlaubs unter Verstopfung und Darmträgheit. Jeder Dritte Auslandsreisende wird während seines Urlaubes krank. Mit lokalen Abführmitteln können Verstopfungen einfach, sanft und rasch behoben werden.

Gerade in den ersten Tagen einer Reise bekommen sehr viele Menschen Verdauungsprobleme. Die wenigsten denken dabei an Verstopfung (Obstipation), dabei ist Verstopfung ebenso häufig wie Durchfall. Ursache sind die veränderten Lebens- und Essgewohnheiten im Urlaub, Stress beim Reisen, mangelnde Bewegung, Zeitverschiebung und mitunter auch ein unbewusster Ekel vor fremden Toiletten. Der Körper braucht genügend Zeit, um sich auf den Klimawechsel einzustellen. Auch während der meist langen Anreise bewegt man sich kaum, was den Darm träge werden lässt. Etwa jeder dritte Urlauber wird im Urlaub krank - neben Magen- und Darmproblemen sind auch Erkältungen und Sonnenbrände häufig. Typisch für Verstopfung sind weniger als drei Stuhlgänge pro Woche, aber auch Schwierigkeiten bzw. Schmerzen beim Stuhlgang sowie Völlegefühl und subjektiv unvollständige Stuhlentleerungen. Wenn mindestens zwei dieser Beschwerden über einen Zeitraum von zwei Monaten oder länger anhalten, spricht man von chronischer Obstipation. Meist haben Betroffene auch unangenehme Begleiterscheinungen wie Blähungen, Völlegefühl oder krampfartige Schmerzen im unteren Bauchbereich.

Weitere Ursachen für Obstipation sind in erster Linie einseitige, ballaststoffarme Ernährung sowie Bewegungsmangel, aber auch zunehmendes Alter, psychische Faktoren, verschiedene Grunderkrankungen und hormonelle Umstellungen etwa in der Pubertät. Die Verstopfung ist auch eine typische Begleiterscheinung der Schwangerschaft. Abhilfe kann eine gesunde und ballaststoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie Leinsamen schaffen. Daneben ist es wichtig, viel zu trinken, idealerweise zwei bis drei Liter am Tag. Auch regelmäßige Bewegung unterstützt die Darmfunktion. Der Stuhlgang sollte möglichst nicht unterdrückt werden und beim Toilettenbesuch sollte man sich ausreichend Zeit nehmen. Zusätzlich können in Absprache mit dem Arzt Abführmittel eingenommen werden.

In Reiseapotheken sollten lokal wirksame Abführmittel wie z.B. Microklist(R) nicht fehlen. Bei Microklist(R) handelt es sich um ein salzhaltiges Abführmittel in Klistierform, das bewirkt, dass der verhärtete Stuhl im Enddarmbereich auf chemisch-physikalischem Weg aufgeweicht wird und das Stuhlvolumen sowie der Entleerungsreiz gesteigert werden. Dadurch wird der verhärtete Darminhalt innerhalb von fünf bis 20 Minuten nach der Anwendung gelöst und die Darmentleerung eingeleitet. Da Microklist(R) direkt auf den Stuhl und nicht auf die Darmwand wirkt, wird die Darmschleimhaut nicht gereizt.

 

Top Themen

Top Links