Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Verdauungsprobleme der Österreicher

Studie: Jeder Dritte leidet unter Verdauungsproblemen

27.05.2008

Danone präsentiert anlässlich des 5. Weltverdauungstages am 29. Mai 2008 eine Studie zum Thema Verdauungsprobleme der Österreicher. Bei der von Danone Activia bei Marketagent.com in Auftrag gegebenen Studie wurden 1.000 Österreicherinnen und Österreicher zwischen 14 und 69 Jahren zu ihrer Verdauung befragt. Themen der Befragung waren die Wichtigkeit einer geregelten Verdauung, der regelmäßige Stuhlgang, Beschwerden bei Verdauungsproblemen, etc. Frank Uszko, Geschäftsführer von Danone Österreich: "Europaweit sind schätzungsweise 40-80 Millionen Europäer von Verdauungsproblemen betroffen. Diese sind ein ernst zu nehmendes Thema, über das man jedoch nicht gerne spricht. Um auf das Thema Verdauungssprobleme aufmerksam zu machen und die Darmgesundheit der Österreicher verbessern zu können, sind wir eine Kooperation mit der World Gastroenterology Organisation eingegangen."

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass 9 von 10 Österreichern eine geregelte Verdauung wichtig ist, 64 Prozent sogar sehr wichtig. Dabei ist sie für die Kärntner (70 %) am wichtigsten, im Gegensatz zu den Burgenländern, wo nur 56 % angeben, dass ihnen eine funktionierende Verdauung "sehr wichtig ist". Es zeigt sich auch, dass die Wichtigkeit einer geregelten Verdauung mit dem Alter zunimmt. Während nur für ein Drittel der unter 18-Jährigen eine geregelte Verdauung sehr wichtig ist, geben das knapp drei Viertel der über 60-Jährigen an.

Bei der Häufigkeit von Verdauungsproblemen zeigen sich große Unterschiede bei den Geschlechtern. Quer über die Bevölkerung leidet jeder Vierte mindestens 1 Mal pro Woche an Verdauungsproblemen, das sind 2 Millionen Österreicher. 1,4 Millionen Frauen, das ist fast jede dritte Frau, haben mindestens ein Mal pro Woche Probleme mit der Verdauung, aber nur jeder 10. Mann. Spitzenreiter beim Bundesländervergleich ist hier Tirol, wo fast jeder Dritte mindestens ein Mal in der Woche mit der Verdauung kämpft, während nur knapp 6 % der Kärntner das im selben Zeitraum tun. Nur jeder fünfte Befragte gibt an, nie Verdauungsprobleme zu haben.

Die Salzburger gehen am öftesten auf die Toilette. Hier haben mehr als drei Viertel täglich Stuhlgang (78 %), knapp gefolgt von 76 % im Burgenland und 72 % in Oberösterreich. Schlusslicht sind hier die Vorarlberger mit 54 %. Die Bevölkerung keines anderen Bundeslandes geht jedoch so selten aufs Klo wie die Wiener, wo 1% der Befragten weniger als 1 Mal pro Woche ihr "großes Geschäft" am "stillen Örtchen" verrichten, das sind knapp 16.600 Wiener.

Beschwerden bei Verdauungsproblemen: Jeder Zweite mit Verdauungsproblemen klagt über Blähungen und jeweils über ein Drittel über Völlegefühl, Durchfall oder Verstopfung. Dabei fühlen sich die Steirer am unwohlsten (ein Viertel) und schwerfälligsten (jeder sechste), die Oberösterreicher am müdesten/energielosesten (jeder fünfte) und die Tiroler am reizbarsten (jeder sechste).

Über 40 Prozent der Betroffenen, das sind 800.000 Österreicher, fühlen sich in ihrem Alltag durch ihre Verdauungsprobleme beeinflusst. Dabei zeigt sich jedoch wieder der Geschlechter-Unterschied: während 700.000 Frauen, eine Beeinflussung ihres Alltages angeben, tun das bei den betroffenen Männern "nur" 134.000.

Als Auslöser für die Verdauungsprobleme sieht jeder fünfte Betroffene "Nicht genügend Wasser trinken", jeder Sechste macht "Stress/Zeitdruck" und "zu schnelles/hastiges Essen" dafür verantwortlich und 16 % nennen "Bewegungsmangel".

Trotz der Beschwerden und Beeinträchtigungen haben bisher mehr als drei Viertel der Betroffenen noch keine Hilfe in Anspruch genommen, um ihre Verdauungsprobleme in den Griff zu bekommen. Wenn Verdauungsprobleme auftreten, trinken zwei Drittel mehr Wasser, knapp die Hälfte achtet darauf, was sie isst, mehr als ein Drittel isst Joghurts, knapp 30 Prozent gönnen sich mehr Ruhe und ein Viertel mehr Bewegung. Wenn verdauungsregulierende Mittel verwendet werden, nimmt jeder Zehnte Tabletten und Tropfen oder isst Obst und Gemüse, 8 Prozent nehmen Medikamente gegen Durchfall oder trinken Tee.

Quelle: ots

 

Top Themen

Top Links