Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Staub nimmt Schadstoffe im Raum auf

Wie man die persönliche Belastung reduzieren kann

So gründlich auch geputzt wird, Staub findet sich in jedem Haushalt in großen Mengen. Dieser Hausstaub besteht zum Großteil aus Gesteinskörnchen, Kunststofffragmenten, Fasern, Haaren, Schuppen, Pflanzenteilchen, Lebensmittelresten oder Russpartikeln. Staubteilchen sammeln sich vor allem am Boden, in Teppichen und Textilien und auch in der Luft an und sind somit Teil unserer Innenräume.

Leider haben viele Chemikalien, welche in Gegenständen des Alltags eine spezielle Funktion erfüllen, die Eigenschaft, in den Innenraum zu verdampfen und sich an den Staubpartikeln anzureichern. Verkehr, Verbrennungsprodukte und Tabakrauch sind weitere bedeutende Quellen für Schadstoffe in unseren Wohnungen. Im Staub können die Schadstoffe dann in großen Mengen wieder gefunden werden. Der Hausstaub stellt daher einen Spiegel der Belastung unserer "Wohnumwelt" mit Schadstoffen dar. Dies ist deswegen von Bedeutung, da wir rund 90% unserer Lebenszeit in Innenräumen verbringen.

Zu den besonders gefährlichen Chemikalien, welche im Hausstaub aufgefunden werden, zählen Schwermetalle, Kunststoff-Weichmacher, Flammschutzmittel oder biozid wirkende Substanzen. Viele dieser Chemikalien werden in großen Mengen eingesetzt und haben gesundheitsgefährdende Eigenschaften. Sie können das Immun- oder Hormonsystem beeinträchtigen, Asthma oder Allergien auslösen.

Für Erwachsene leistet der Hausstaub nur einen geringen Beitrag zur Belastung des Körpers mit Schadstoffen. Kleinkinder nehmen jedoch aufgrund ihrer Körpergröße und ihres Verhaltens (Krabbeln, Ablecken der Hände und Gegenstände,…) größere Schadstoffmengen durch Hausstaub auf und sind wachstums- und entwicklungsbedingt besonders empfindlich gegenüber den gesundheitlichen Auswirkungen von Chemikalien.

Durch bewusstes Konsumverhalten sowie durch persönliche Maßnahmen kann jeder Einzelne die persönliche Belastung reduzieren, z.B. durch:

  • Häufiges Lüften der Wohn- bzw. Arbeitsräume

  • Gründliches Händewaschen auch vor kleineren Zwischenmahlzeiten

  • Abtreten und Ausziehen der Straßenschuhe (Verwenden von Hausschuhen)

  • Verwenden einer hochwertigen Türmatte

  • Häufiges Staubsaugen

  • Verwenden eines effizienten Staubsaugers (und Filters)

  • Jährliches Reinigen der Teppiche mit Dampf

  • Feuchtes Wischen von Gegenständen und Spielwaren

  • Auswahl von Möbeln, Teppichen und Vorhängen etc., die leicht zu reinigen sind

  • Verwendung von umwelt- und hautverträglichen Produkten zur Pflege und Reinigung

  • Verwendung von umweltverträglichen Produkten für Ausbau und Ausstattung

  • Vermeiden von Rauchen, Kochen mit Gas und offenen Feuerstellen

  • Entfernen alter PVC-Fußböden und Fliesen
Quelle: Umweltbundesamt


Weitere Infos und Tipps zum Thema Hausstaubmilben finden Sie im folgenden Artikel ...

 

Top Themen

Top Links