Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Sind Sie nach dem Sitzen auch öfter verspannt ?

Richtiges Telefonieren ist gut für die Halswirbel und die Kommunikation


17.06.2010

Jeder Zweite hat heute eine sitzende Tätigkeit. Die meisten von uns verbringen ihren Tag am Schreibtisch, arbeiten am PC und telefonieren viel - ein Großteil ohne jeglichen Bewegungsausgleich. Erkrankungen der Wirbelsäule sind oft die Folge. "Wer ständig sitzt - dabei evtl. noch eine falsche Körperhaltung einnimmt - und gleichzeitig seine Muskulatur vernachlässigt, muss neben verkümmerten Muskeln und verkürzten Sehnen irgendwann auch mit verschlissenen Bandscheiben rechnen", erklärt Oberarzt Dr. Sven Nagel. "Unter solchen Arbeitsbedingungen kann das Bandscheibengewebe auch schon in jungen Jahren seine Festigkeit und Elastizität einbüßen und damit für Vorwölbungen oder Vorfälle anfällig werden. Diese treten am häufigsten im Bereich der Lendenwirbelsäule auf. Bandscheibenprobleme der unteren und mittleren Halswirbelsäule folgen direkt an zweiter Stelle und stellen ein oft unterschätztes Gefährdungspotenzial dar. Chronische Schmerzen im Nacken- oder Armbereich und sogar Lähmungserscheinungen können die Folge sein."

Verspannungsfrei überzeugen

Soweit sollte man es gar nicht erst kommen lassen. Jeder kann seinen Rücken nach Feierabend dabei unterstützen, die verkürzten Sehnen zu dehnen und verhärtete oder verkümmerte Muskeln wieder aufzubauen. Durch Sport, Yoga und gezielte Übungen im Fitnessstudio wird der gesamte Rücken gestärkt und die Halswirbelsäule mobilisiert. "Bei der Arbeit ist neben der richtigen Stuhl- und Tischhöhe die körperliche Abwechslung das Maß der Dinge. Dem Kreuz hilft es schon, öfter mal die Sitzposition zu ändern, aufzustehen, umherzulaufen oder die Schultern kreisen zu lassen", erklärt Dr. Nagel und gibt noch einen wichtigen Rat für die Gesundheit der Halswirbelsäule: "Vermeiden Sie auf jeden Fall das Einklemmen des Telefonhörers zwischen Kopf und Schulter. Dies führt zu starker Verspannung der Muskulatur und belastet die Halswirbelsäule unnötig. Wenn Sie viel telefonieren und dringend dabei beide Hände frei haben müssen, benutzen Sie lieber ein Headset. Ansonsten sollte man jeden Anruf als willkommene Gelegenheit betrachten, seine Tastatur einmal loszulassen und aufzustehen. Die meisten Gespräche kann man auch ganz entspannt im Stehen führen."

Und wer weiß, vielleicht kommen diese Tipps des Mediziners nicht nur der Halswirbelsäule, sondern auch den Geschäftsabschlüssen zugute. Denn viele Trainer, die erfolgreiche Strategien für den Berufsalltag entwickelt haben, geben ganz ähnliche Ratschläge: Auch sie empfehlen, niemals das Telefon mit der Schulter zu halten, um neben dem Gespräch noch andere Dinge zu tun. Zum einen schwinge es deutlich in der Stimme mit, wenn man verspannt sei, zum anderen merke es der Telefonpartner in der Regel schnell, dass man sich nicht auf ihn und das Telefonat konzentriere und empfände dies als unhöflich. Um seine Stimme möglichst voll klingen zu lassen, solle man sich beim Telefonieren mit aufgerichteter Wirbelsäule hinsetzen oder noch besser hinstellen. Insbesondere, wenn man mit jemand eine Auseinandersetzung habe und überzeugen wolle, sei es empfehlenswert, während des Gesprächs mit dem Telefonhörer in der Hand zu stehen.

Quelle: EKE

 

Top Themen

Top Links