Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Das Selbstwertgefühl ist bei Männern meist stärker ausgeprägt

Frauen stellen ihr Licht gerne unter den Scheffel


08.04.2010

Das Selbstwertgefühl eines Menschen steigt im Laufe des Erwachsenseins an, bis es zum Zeitpunkt der Pensionierung wieder abfällt. Bei Frauen ist dieser Wert meist niedriger als bei Männern, berichten Psychologen der University of California in Davis. "Besonders bei jungen Frauen sind die Fragen 'was kann ich' und 'was bin ich' viel zu wenig reflektiert. Das trägt bei zu einem wenig positiven Selbstbild", erläutert die Trainerin Bettina Stackelberg, systemische Beraterin und Autorin des Buches "Selbstbewusstsein - das Trainingsbuch".

Die US-Forscher haben 3.600 Männer und Frauen zwischen 25 und 104 Jahren zwischen 1986 und 2002 viermal befragt. Die Angaben, mit denen das Selbstwertgefühl erhoben wurde, reichten von "Ich habe eine positive Einstellung zu mir selbst" als Indikator für ein sehr positives Eigenbild bis hin zu "Ich denke oft, dass ich ein Versager bin". Dabei hat sich gezeigt, dass der Selbstwert unter jungen Erwachsenen am niedrigsten ist, dann im Laufe des Erwachsenenalters ansteigt und seinen höchsten Wert mit 60 Jahren erreicht. Danach fällt er wieder ab.

In der Detailanalyse, die auch weitere Angaben der Befragten berücksichtigt, zeigten sich mehrere Einflussfaktoren, unter anderem das Geschlecht. Bei Frauen lag der Selbstwert über weite Teile des Lebens niedriger als bei Männern, erst mit 80 Jahren hatten sie diese eingeholt. Als mitbestimmend zeigten sich weiters auch Bildung, Einkommen, Gesundheit und Beschäftigungsstatus, besonders im fortgeschrittenen Alter.

Dass Frauen besonders im jungen Erwachsenenalter häufig ein Problem mit dem Selbstwertgefühl haben, betont auch Bettina Stackelberg: "Frauen stellen ihr Licht häufig unter den Scheffel, während sich Männer eher überschätzen. Beide Einstellungen entfernen einen Menschen von seiner Realität".

Die bei Männern häufig anzutreffende Überschätzung sei problematisch, da sie nur eine Maske nach außen darstelle. "Männer beziehen ihren Selbstwert häufig von äußeren Faktoren wie Erfolg, Karrieresprünge oder Beförderung. Sie reden sich dabei ein, sie würden Hürden schon bewältigen und übersehen Warnzeichen wie Müdigkeit oder Gesundheitsprobleme. Das ist jedoch der Weg, der zu Burnout und Herzinfarkt führt", so Stackelberg. Überschätzung hätte auch zur Folge, dass man vom Umfeld ständig vermittelt bekommt, man sei "nicht so toll" wie behauptet, was die Expertin als "auf die eigene Nase fallen" sieht.

Als wichtigste Funktion des Selbstwerts sieht die Trainerin die Unabhängigkeit. "Wenn ich um meinen Wert weiß, bin ich nicht auf die Meinung des Partners, Chefs oder der Freunde angewiesen. Das macht gelassener, sicherer und krisenfester", so die Expertin. Wichtig für den gesunden Selbstwert sei die Selbstreflexion. "Besonders unreflektierte Frauen suchen in ihrem Umfeld nach Personen, die wie Energievampire das Defizit noch verstärken. Für einen gesunden Selbstwert ist es wichtig, sich ein gesundes Umfeld selbst wählen zu können, das einen bestärkt, bestätigt oder bei Krisen an den eigenen Wert erinnert."

Zur Steigerung des Selbstwertgefühls rät Stackelberg, sich zunächst bewusst zu machen, dass man etwas gegen diese Defizite tun kann. "Es geht darum, Verantwortung zu übernehmen und aus der Opferrolle heraus zu kommen". Im Coaching wird zunächst die Ursache für das Defizit analysiert, ehe man zur Praxis schreitet und Verhaltensänderungen im Alltag überlegt. "Man soll einmal drei Seiten lang eigene Stärken aufschreiben oder sich Fremdbilder einholen nach dem Muster 'Was gefällt dir gut an mir?'." Werde so das eher kurzfristige Selbstbewusstsein gestärkt, so hat der Selbstwert auch einen philosophisch-spirituellen Überbau. "Es geht darum, sich selbst anzunehmen, sich des eigenen Wertes bewusst zu sein", so Stackelberg.

Die US-Forscher haben auch einen deutlichen Abfall des Selbstwertgefühls im Alter festgestellt. "Die Mitte des Lebens ist eine Zeit hoher Stabilität, was die Arbeit, die Familie und auch die Liebesbeziehungen betrifft. Die Leute kommen in Sachen Macht und Status vorwärts, was den Selbstwert heben dürfte", erklärt Studienleiter Richard Robins. Ältere Menschen dürften Umgekehrtes empfinden, wobei die Forscher als Ursachen unter anderem das "leere Nest" im Haus, die Pensionierung und die nicht mehr benötigten Fähigkeiten anführen, zusätzlich zur stets schlechter werdenden Gesundheit.

Quelle: pte

Persönlicher Bereich: