Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Schmerzmittel und Alkohol : Keine gute Kombination

Alkohol kann die Wirkung von Arzneimitteln verstärken

25.06.2007
 
Wer Schmerzmitteln nur so häufig wie notwendig und in nicht höherer Dosis als empfohlen einnimmt, ist im Prinzip gesundheitlich auf der sicheren Seite. Heikel wird es erst, wenn diese Medikamente mit anderen Arzneimittel oder Drogen, wozu auch der Alkohol zählt, kombiniert werden. Dies bedeutet nicht, dass Schmerzpatienten niemals Alkohol trinken dürfen. Allerdings heißt das sehr wohl, dass die Risiken einer Kombination von Alkohol und Schmerzmitteln abgewogen werden müssen. Insbesondere, wenn man die Schmerzmittel regelmäßig oder in höheren Dosen braucht.

Wenn Sie Schmerzpatient sind, stellen Sie sich folgende Fragen:

Trinken Sie häufig Alkohol oder nehmen Sie oft Schmerzmedikamente? Das Risiko von Nebenwirkungen bei einer Kombination von Alkohol und Schmerzmitteln ist dann größer, wenn Sie eines von beidem regelmäßig tun.

Nehmen Sie hohe Dosen von Schmerzmitteln ein? Das Risiko ernster Nebenwirkungen durch den Genuss von Alkohol steigt, wenn Sie ein Schmerzmittel in einer hohen Dosis einnehmen.

Verursacht das Medikament Nebenwirkungen? Wenn Sie durch die Einnahme eines Schmerzmittels Nebenwirkungen wie Magenbeschwerden oder Schläfrigkeit haben, dann werden die Beschwerden in Verbindung mit Alkohol noch stärker.

Wie alt sind Sie? Menschen, die älter als 65 Jahre sind, haben generell ein höheres Risiko für Nebenwirkungen durch Schmerzmittel. Zudem baut der menschliche Körper Alkohol mit zunehmendem Alter langsamer ab, was dessen Wirkung verlängert.

Können Sie nach einem Glas Alkohol aufhören? Wenn es für Sie schwierig ist, es bei einem Glas Alkohol bewenden zu lassen, dann ist es wahrscheinlich am besten für Sie, Alkohol ganz zu meiden. Denn je mehr Sie trinken, desto größer werden die Risiken.

Die Menge an Alkohol, die man sicher trinken kann, hängt stark von einer Reihe von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählt, wie viel von welchem Medikament und wie oft man es einnimmt. Hier die entsprechenden Ergebnisse der Forschung:

Paracetamol (Tylenol und andere Wirkstoffe) - Die amerikanische Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) berichtet, dass Erwachsene, die mehr als die empfohlene Dosis Paracetamol einnehmen - das sind mehr als 4000 mg Wirkstoff pro Tag oder 8 Tabletten mit 500 mg Paracetamol pro Tag - und zusätzlich 3 oder mehr alkoholische Getränke pro Tag zu sich nehmen, möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Leberschäden tragen.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Schmerzmittel (NSAR wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Naproxen und andere) - Die FDA berichtet, dass Menschen, die NSAR einnehmen und mehr als 3 alkoholische Getränke pro Tag trinken, wahrscheinlich ein höheres Risiko für Magen-Darmblutungen haben.

Verschreibungspflichtige Schmerzmittel - Da die verschreibungspflichtigen Medikamente (Antidepressiva, Muskelrelaxantien, Narkotika) im Allgemeinen potentere Wirkstoffe enthalten als die nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmittel, wird generell empfohlen, bei deren Einnahme Alkohol zu meiden. Alkohol kann sowohl die Wirkung dieser Arzneimittel verstärken, als auch eventuell zu mehr Komplikationen führen.

Um ganz sicher zu gehen, verzichtet man am besten völlig auf die Kombination Schmerzmittel und Alkohol. Zumindest sollte man sehr vorsichtig damit umgehen.

Quelle: gl

Persönlicher Bereich: