Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Schlafphasen - Gehirn verarbeitet Informationen

Schlafen macht klug - Gedächtnisbildung während Ruhephasen

Nach jüngsten Untersuchungen von Forschern der Universität Lübeck dient der Schlaf nicht nur zur Ruhe, sondern auch dazu, frisch Gelerntes im Gedächtnis zu festigen. Schläft der Mensch, speichert sein Gehirn neue Informationen nicht nur, es verarbeitet sie auch. Diese und weitere Erkenntnisse über den menschlichen Schlaf waren die Hauptthemen auf der 30. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP), die Ende März 2004 in Bern stattgefunden hat.

Schlaf ist für die Gedächtnisbildung absolut notwendig. Jedes Schlafstadium scheint dabei lt. Meinung der Experten eine andere Art der Gedächtnisbildung zu beeinflussen. Der so genannte Rapid-Eye-Movement (REM)-Schlaf, der durch schnelle Augenbewegungen charakterisiert ist, unterstützt etwa das Lernen bestimmter Bewegungen und Empfindungen. Anders ist es in den ersten Stunden des Nachtschlafes, dem tiefen "Deltaschlaf": Darin lerne der Mensch vor allem, sich an Fakten und Episoden zu erinnern.

"Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigen, dass Schlaf Einsicht fördert", bestätigt der Lübecker Neuroendokrinologe Jan Born. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Gehirn frisch Gelerntes im so genannten Hippokampus speichert. Das Langzeitgedächtnis ist dagegen in einem anderen Teil des Gehirns aufgehoben, dem Neocortex. Messungen der Gehirnströme und biochemische Forschungsergebnisse belegen den regen Austausch zwischen den beiden Bereichen: Die Information des Gelernten wandert während des Deltaschlafs vom Hippocampus in den Neocortex. Dabei wird sie neu geordnet. Born geht davon aus, dass diese Restrukturierung von Informationen den Menschen ermöglicht, "Probleme im Schlaf zu lösen".


Persönlicher Bereich: