Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Schimmel in der Wohnung als Ursache für Asthma ?

Zusammenhang zwischen Asthma und feuchten Wohnungen

09.03.2007

Feuchte und von Schimmelpilz befallene Wohnungen können bei Kindern Asthma verursachen. Das ist das Ergebnis einer Studie finnischer Wissenschaftler, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "European Respiratory Journal" erschienen ist. Asthma ist unter Schulkindern eine der am meisten verbreiteten chronischen Krankheiten, die in den vergangenen Jahren in den Entwicklungsländern stark zugenommen haben.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler die Wohnräume von mehr als 300 Kindern. Davon waren 121 Kinder an chronischem Asthma erkrankt, 241 Kinder waren nicht betroffen. Die Forscher machten ausführliche Interviews mit den Studienteilnehmern und führten Allergietests durch, um eventuelle allergische Auslöser auszuschließen. Darüber hinaus wurden die Wohnungen von einem Experten untersucht. Das Ergebnis der Forscher: Je stärker die Asthmaerkrankung, desto feuchter waren die untersuchten Wohnungen. Insgesamt traten Feuchtigkeit und Schimmelbefall in Wohnungen von Kindern mit Asthma zwei- bis dreimal so häufig auf.

"Feuchtigkeit in Wohnungen kann eine bestehende Asthma-Erkrankung nicht nur verstärken", sagt Studienleiter Juha Pekkanen vom National Public Health Institute. "Es kann auch zur Entstehung von chronischem Asthma beitragen." Bei der Behandlung sollten Ärzte diesen Zusammenhang deshalb beachten.

"Tatsächlich scheint die Studie den schon oft geäußerten Verdacht zu bestätigen, dass Schimmelpilzbefall bei Menschen mit entsprechender genetischer Veranlagunghäufiger zu einer Asthmaerkrankung führen kann", sagt Peter C. Bauer von der Ruhrlandklinik Essen. An der Studie der finnischen Wissenschaftler seien im Vergleich zu anderen Arbeiten zwei Aspekte hervorzuheben. "Erstens wurden die Wohnungen durch einen ausgebildeten Fachmann untersucht, was einen einheitlichen und hohen Bewertungsstandard nahe legt", so Bauer. "Und zweitens wurden die Wohnungen in verschiedene Wohnbereiche aufgeteilt, in der sich die Kinder mehr oder weniger aufhalten." Für eine abschließende Bestätigung des Asthma-Verdachts durch Schimmelpilz bei Kindern sei es dennoch zu früh. "Die Vermutung liegt nah, doch müssen die Ergebnisse nun durch Arbeiten mit ähnlich hohem Standard reproduziert werden", sagt Bauer. "Die Vorgehensweise weist jedoch in die richtige Richtung."

Quelle: pt

 

Top Themen

Top Links