Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Schamanen in Österreich und Europa

Ziel ist die Erhaltung und Weitergabe schamanischen Wissens

07.03.2006

Die Foundation for Shamanic Studies (FSS) ist eine nicht gewinnorientierte Vereinigung mit dem Zweck der weltweiten Erhaltung des schamanischen Wissens, dessen Erforschung und Weitergabe. Diese Grundprinzipien gelten auch für die Seminare der Foundation. Die FSS wurde 1987 vom US-Anthropologen Michael Harner gegründet, dessen Forschungen in die frühen 60er-Jahre zurückgehen.

Schamanische Techniken finden sich bereits in der Jungsteinzeit (in Europa etwa bis 32.000 v. Chr. nachgewiesen - Höhle von Chauvet; in Australien wahrscheinlich bis zu 40.000 Jahre alt). Die für das Schamanentum wesentlichen Eigenheiten der meisten neolithischen Gesellschaften sind Existenz und Akzeptanz von Schamanen und Schamaninnen, die "durch die Geister” berufen und von Älteren dem Stamm gegenüber eingeführt wurden. Ihnen oblag vor allem der Kontakt zu den Wesen der nicht alltäglichen Wirklichkeit (den spirits), sie hatten rituelle, divinatorische und heilerische Aufgaben. Der rituelle Komplex war häufig umfangreich, vor allem deshalb dauerte die Ausbildung oft Jahre. Der Schamane kann nur im Kontext seiner Gesellschaft gesehen werden, ihr dient er. Er hat also vor allem eine soziale Funktion.

In "unserer” Kultur, nämlich in der der Industriegesellschaften des Westens des 21. Jahrhunderts, wird Wissen üblicherweise in Lehrveranstaltungen, in Vorlesungen und Seminaren vermittelt. Die der FSS sind praxisorientiert und basieren auf eigener Erfahrung. Der Anfänger erhält auf diese Weise schnell und effizient die notwendigen Informationen für die schamanische Arbeit - umsetzen muss er sie freilich selber. So kommt auch der moderne Mensch in Kontakt mit uraltem Wissen und klassischen Techniken; dies enthebt ihn jedoch nicht der Aufgabe, möglichst selbstständig und eigenverantwortlich seinen weiteren Weg in der nicht alltäglichen Wirklichkeit zu gehen - den Weg des Schamanen.

Harners Idee der Foundation for Shamanic Studies als eine universitätsähnliche Einrichtung setzt auf Qualität, Überschaubarkeit und Abgrenzung. Die Mitglieder der Internationalen Fakultät, die Lehrbeauftragten, haben jahre-, oft jahrzehntelange Erfahrung, strenge Qualitätskriterien zu erfüllen und die Verpflichtung zur regelmäßigen Weiterbildung. Da schamanisches Wissen mit dessen Anwendung untrennbar verknüpft ist, spielen auch ethische Kriterien eine große Rolle (nil nocere - niemals Schaden zufügen).

Seminare
Zusätzlich zum Basis-Seminar gibt es Fortgeschrittenen-Seminare, in denen Interessierte weitere Techniken und deren Anwendung lernen. Einer der Schwerpukte ist gemäß der Tradition der Stammesgesellschaften das schamanische Heilen. Für den Anwender, den practitioner, ist der gute Kontakt zu den eigenen Hilfsgeistern unverzichtbar.

Shop
Über den eigens eingerichteten Shop können interessante Bücher zum Thema und CDs bzw. MCs mit spirituellen Klängen erworben werden.

Quelle: FSS

 

Top Themen

Top Links