Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Was wäre, wenn : Probleme lösen durch Grübeln ?

Grübeln kann positiv sein, wenn man es als Anstoß nimmt, Dinge zu verändern

10.06.2008

Jeder Mensch kennt das: Wenn etwas schiefgelaufen ist, dann sucht man nach Erklärungen. Man grübelt, was wäre gewesen, wenn ich mehr für die Prüfung gelernt hätte? Wäre ich dann nicht durchgefallen? Oder hätte ich diese Frau auf der Party kennenlernen können, wenn ich sie angelächelt hätte? Früher ging man davon aus, dass Grübeln nichts bringt. Stattdessen hieß die Devise: Augen zu und durch. Doch Grübeln hat auch positive Seiten, berichtet die Apotheken Umschau. Chefredakteur Peter Kanzler: "Gerade die Frage 'was wäre, wenn, was wäre gewesen?' zeigt, dass man sich zumindest mit den Ereignissen intensiv beschäftigt hat. Und dass man vielleicht aus eigenen Fehlern gelernt hat und zu neuen Lösungen kommt. Deshalb ist Grübeln sicher ein richtiger Weg, um Probleme zu lösen."

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass man besonders Dinge bereut, die man im Leben unterlassen hat. Dabei gibt es einen eindeutigen Spitzenreiter: "Es gibt eine Art Hitliste und auf dem ersten Platz steht Bildung und Beruf. Und zwar bedauern viele, dass sie zu wenig Karriere gemacht haben. Auf dem zweiten Platz kommt die Partnerschaft, da hat bei vielen etwas nicht so funktioniert, wie sie sich das erhofft haben. Und auf Rang drei, dass man sich zu wenig um seine Kinder gekümmert hat."

Grübeln kann sehr positiv sein, wenn man es als Anstoß nimmt, Dinge zu verändern und optimistisch in die Zukunft zu schauen. Peter Kanzler nennt ein Beispiel: "Wenn man glaubt, dass man sich zu wenig um seine Kinder gekümmert hat, dann sollte man zumindest versuchen, das jetzt zu machen, selbst wenn die Kinder schon erwachsen sind. Was auch hilft, ist, dass man mit Außenstehenden, mit dritten Personen spricht, und eventuell auch ein Problem aufschreibt, dass man vielleicht sogar ein Tagebuch führt."

Man sollte es mit dem Grübeln allerdings nicht übertreiben, empfiehlt die Apotheken Umschau. Wenn ein Schicksalsschlag nicht mehr zu verändern ist, sollte man ihn annehmen, anstatt ihn dauerhaft zu beklagen. Wenn es jedoch noch Spielraum gibt, Dinge zu verändern und Fehltritte geradezubiegen, sollte man handeln. Denn das hilft am meisten, um mit unangenehmen Situationen fertig zu werden.

Quelle: ots

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...