Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Parkinson und Allergischer Schnupfen

Entzündungen lassen Gehirnzellen sterben

10.08.2006

Menschen, die an allergischen Schnupfen leiden, haben eine 2,9-mal größere Chance, an Parkinson zu erkranken, als Menschen ohne eine derartige Allergie. Zu dieser Schlussfolgerung kommt ein Wissenschaftlerteam um den Neurologen James Bower der Mayo Clinic im US-amerikanischen Rochester, nachdem sie die Gesundheitsgeschichte von 196 Parkinson-Patienten mit der einer ebenso großen, gesunden Kontrollgruppe verglichen hatten. Die Forscher vermuten, dass allergische Erkrankungen wie etwa Heuschnupfen eine Gehirnentzündung auslösen können, wodurch der Ausbruch der Parkinson-Erkrankung beschleunigt wird. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

"Allergischer Schnupfen provoziert eine starke Immunreaktion im Körper und vermutlich auch im Gehirn, wodurch eine Entzündung entstehen könnte", erklärt Bower. Diese Entzündung dürfte bestimmte Chemikalien im Gehirn freisetzen, wodurch Gehirnzellen absterben. Wenn große Mengen dopaminproduzierender Gehirnzellen absterben, verliere der Betroffene die Kontrolle über seine Muskeln, wie es für Parkinson typisch sei. Auch in früheren Studien konnte dieser Zusammenhang zwischen Entzündungsreaktionen und Parkinson nachgewiesen werden. So konnte eine Studie der Michael J. Fox Foundation for Parkinson's Disease und des National Institute for Neurologic Diseases and Stroke belegen, dass nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie etwa Ibuprofen Schutz vor Parkinson gewähren.

Dass es den Forschern nicht gelungen ist, einen Zusammenhang zwischen Parkinson und anderen entzündlichen Erkrankungen, wie etwa chronischem Gelenkrheumatismus oder der Autoimmunerkrankung Lupus, nachzuweisen, ist laut Bower auf den geringen Umfang der Studiengruppe zurückzuführen. Auffallend war, dass es keinen nachweislichen Zusammenhang zwischen Parkinson und Asthma gab. "Ich vermute, dass wir keine Verbindung gefunden haben, da Asthma nicht bei allen Patienten eine Entzündungsreaktion auslöst", so Bower.

Die Ergebnisse bedeuten allerdings nicht, dass allergischer Schnupfen auf direktem Wege Parkinson auslöst, betonen die Forscher. Vermutlich sei es lediglich ein Risikofaktor unter vielen. Dennoch hoffen sie, dass die neuen Erkenntnisse neue Wege für Therapien gegen Parkinson eröffnen.

Quelle: pt

Persönlicher Bereich: