Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Schick die Neurodermitis in den Urlaub

Reiseziele und Tipps für den Urlaub für Neurodermitiker

Wann lockt die Ferne mehr als in der warmen Jahreszeit? Wann hat die Natur einen größeren Reiz als im Sommer? Nur was tun, wenn einem die Haut einen Strich durch die Rechnung macht?

Neurodermitiker kennen die Qualen, die Hitze und blühende Wiesen mit sich bringen können: juckender Schweiß, Quaddeln, entzündliche Hautreaktionen auf Pollen und Gräser und vieles mehr. Um die Sommerferien richtig zu genießen, sollte man aber nicht aus der Haut, sondern bewusst mit seiner Haut in Urlaub fahren. Einige allgemeine Ratschläge:

Neurodermitiker sollten gemäßigte Klimazonen mit Temperaturen zwischen 10 und 28°C aufsuchen. Besonders geeignet für die gereizte Haut sind das Hochgebirge und die See, da dort die Luft weit weniger Schadstoffe und Allergene enthält. Ohne diese Reizstoffe, die einen Schub verursachen können, tritt eine deutliche Besserung des Befindens ein.

Zu der sauberen Luft gesellt sich eine intensivere UV-Strahlung, die bei Neurodermitis entzündungshemmend wirkt. Ein oftmals kühler und Schweiß trocknender Wind, blutbildende Sauerstoffarmut in der Höhe sowie salz- und jodreiches Aerosol am Wasser lindern den Juckreiz. Bei dem Aerosol handelt es sich um winzige Tropfen in der Seeluft, die heilsame Stoffe aus dem Meer transportieren und die natürliche Widerstandskraft der Haut anregen. Die klimatische Umstellung fordert den gesamten Organismus heraus und erneuert die Haut. Wer Erholung mit einem Erlebnisurlaub in der Ferne verbinden will, sollte einen Aufenthalt am Toten Meer ins Auge fassen.

Quelle: Deutscher Neurodermitis Bund

Ausführliche Informationen zum Thema Neurodermitis finden Sie auf den folgenden Seiten ...

 

Top Themen

Top Links