Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Sucht-Gefahr durch Mottenkugeln

Missbrauch von flüchtigen Substanzen unterschätzt

04.08.2006

Lionel Feuillet, Arzt im Hôpital La Timone im französischen Marseille, hat eine neue Droge entdeckt: Mottenkugeln. Die Kugeln enthalten die Substanz Paradichlorbenzol (PDB), die zur Abtötung von Mottenlarven verwendet wird. Doch zugleich ist PDB sehr süchtig machend und kann Leber- und Nierenversagen sowie ernsthafte Blutarmut zur Folge haben.

"PDB gehört zu der Familie der aromatischen Kohlenwasserstoffe - eine Reihe von flüchtigen Substanzen, die häufig missbraucht werden", so Feuillet in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

Der Arzt identifizierte Mottenkugeln als Droge, als er eine 18-jährige Frau in Behandlung bekam. Sie wies schuppige Haut auf ihren Händen und Beinen auf, war mental labil und träge. Zunächst war ihr Gesundheitszustand für Feuillet ein Rätsel, zumal ihre Zwillingsschwester - zwar in milderer Form - die gleichen Symptome zeigte. Erst nach einigen Tagen entdeckte der Arzt die Ursache. Das Mädchen hatte in ihrem Zimmer einen Sack mit Mottenkugeln versteckt, in den sie in unbewachten Momenten ihre Nase steckte und inhalierte. Auch hatte sie zwei Monate lang täglich auf einer halben Mottenkugel gekaut. Die Patientin brauchte sechs Monaten um sich völlig zu erholen. Ihre Schwester, die nur ein paar Wochen geschnüffelt hatte, brauchte drei Monate.

Feuillet sind nur drei Fälle von Mottenkugelsucht bekannt. "Da Jugendliche im Allgemeinen leugnen, Selbstvergiftung zu betreiben, wird die Frequenz dieser Freizeitaktivität wahrscheinlich gewaltig unterschätzt", meint er. Der Mediziner hält es deshalb für wichtig, dass Ärzte sich mehr mit durchMissbrauch flüchtiger Substanzenausgelösten Symptomen auseinandersetzen. "Missbrauch solcher Substanzen unter Jugendlichen ist ein wichtiges Volksgesundheitsproblem", so Feuillet.

Rolf Hüllinghorst, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, erklärt, dass ihm in Deutschland keine Fälle von Mottenkugelsucht bekannt seien. Er kann ebenso wenig bestätigen, dass der Missbrauch flüchtiger Substanzen zu wenig Beachtung finde. "In Deutschland haben wir alles gut im Fokus", so Hüllinghorst. Ein viel größeres Problem bildet seiner Ansicht nach der Missbrauch von legalen Substanzen wie etwa Cannabis. "Wenn ein neues Suchtmittel auftaucht, schauen alle darauf. Damit wird das größere Problem des ständigen Missbrauchs aus dem Fokus der Aufmerksamkeit verdrängt." Ein kleiner Lichtblick: "Beim Auftauchen eines neuen Suchtmittels wird der Suchtproblematik wieder Aufmerksamkeit geschenkt", so Hüllinghorst.

Quelle: ptd

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...