Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Medikamente am Tag der Apotheke überprüfen lassen

Beim Arzneimittel-Check können falsche Einnahme oder Wechselwirkungen festgestellt werden.

02.10.2009


Der "Tag der Apotheke" findet heuer am 6. Oktober statt und steht unter dem Motto "10 Minuten für meine Medikamente". An diesem Tag führen die Arzneimittelfachleute in den österreichischen Apotheken auf Wunsch einen individuellen Medikamenten-Check durch und informieren ihre Kunden noch ausführlicher als sonst über mögliche Wechselwirkungen.

Interessierte Patienten und Kunden sagen ihrer Apothekerin/ihrem Apotheker genau, welche Arzneimittel sie täglich einnehmen. "Wir beraten Sie und geben Ihnen Tipps zur richtigen Einnahme von Arzneimitteln, zu Risiken und Nebenwirkungen und zur Vermeidung von Wechselwirkungen", sagt Frau Mag. pharm. Dr. Christiane Körner, Vizepräsidentin der Österreichischen Apothekerkammer.

Ein Jahr Pilotprojekt "Arzneimittel-Sicherheitsgurt" hat nachgewiesen, dass viele Medikamentefalsch eingenommen werden und dadurch Probleme auftreten können. Beim Pilotprojekt in Salzburg wurden über 26.000 arzneimittelbezogene Probleme in den beteiligten Apotheken erkannt und gelöst - bei den meisten davon handelte es sich um Wechselwirkungen.

Je mehr Arzneimittel gleichzeitig eingenommen werden - oft von verschiedenen Ärzten verordnet - desto eher kann es zu Wechselwirkungen kommen. Aber auch bei zwei gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln beträgt das Risiko einer Wechselwirkung über zehn Prozent. So etwa kann die gemeinsame Einnahme von Johanniskraut und der Antibaby-Pille die empfängnisverhütende Wirkung aufheben. Manche rezeptfreie Schmerzmittel können - falsch kombiniert - zu Magenblutungen führen. Aber auch vermeintlich harmlose Lebensmittel wie Milch, Kaffee oder ein Grapefruit-Saft können die Wirkung von Arzneimitteln aufheben oder verstärken. Manchmal ist - aus therapeutischen Gründen - eine vermeintliche "Wechselwirkung" vom Arzt geplant und für die Therapie sogar notwendig. Das kann individuell abgeklärt werden.

Es ist erwiesen, dass Medikamente, die richtig eingenommen werden, besser wirken. Das erhöht auch den Erfolg einer Therapie. Körner: "Wir hoffen, dass viele Menschen die Gelegenheit nutzen und am 6. Oktober in der Apotheke ihre Medikamente überprüfen lassen."

Quelle: ÖAK

Persönlicher Bereich: