Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Männer mit Hunger mögen dickere Frauen

Psychologen : Präferenz von Sättigungsgrad beeinflusst

31.07.2006

Hunger entscheidet darüber, welche Frauentypen für Männer gerade interessant sind. Zu diesem Schluss kommt ein britisches Forscherteam in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins British Journal of Psychology. Eine Studie an 61 männlichen Probanden hat gezeigt, dass Liebe scheinbar wirklich durch den Magen geht.

Hungrige Männer schenkten kurvenreichen Figuren weniger Aufmerksamkeit und beurteilten dickere Frauen als attraktiver. Obwohl es nicht geklärt ist, wie Hunger über Attraktivität entscheiden kann, räumen die Forscher natürlich auch soziale, kulturelle und psychologische Faktoren als wesentliche Kriterien ein. In einigen Kulturen, in denen Lebensmittel nur schwer zu bekommen waren - wie etwa in der Südsee - galten dickere Menschen als besonders attraktiv, während hingegen in Regionen, in denen die Nahrungsressourcen weniger knapp waren, dünnere Frauen eher dem Schönheits- bzw. Attraktivitätsideal der Männer entsprechen. Evolutionspsychologen glauben, dass es sich dabei um eine Überlebenspräferenz handelt: Männer suchen nach den Sexpartnern, die die gesündesten Nachkommen zur Welt bringen. Und dabei haben stärkere Frauen in den Gegenden, in denen Nahrung schwerer zu bekommen ist, die besseren Voraussetzungen.

Die Frage, welche Körpermasse als normal und akzeptabel gilt, ist stark davon abhängig, was in der Werbung gezeigt wird. Und offensichtlich unterliegt dies raschen Änderungen, wie Psychologen an städtischen Migranten vom Land feststellen konnten. In der Stadt entwickelten die ehemaligen Landbewohner eine größere Präferenz für geringeres Gewicht. Viren Swami vom University College in London und Martine Tovee von der Newcastle University glauben, dass allerdings auch biologische Faktoren am Werk sind. "Kognitive Wahrnehmung, Antrieb und Interessen sind von der Physiologie, den Blutzuckerwerten, dem Hormonstatus abhängig. Und diese Werte stehen wiederum in engem Zusammenhang mit dem Hunger."

In einem Versuch, bei dem die Probanden auf einer Skala zuerst ihren Hungergrad eintragen mussten und danach 50 verschiedene Frauen in eng anliegenden Kleidern oder Leggings beurteilten, fiel das Urteil sehr deutlich aus: Hungrige Männer bevorzugten molligere Frauen. "Das macht deutlich, wie sehr die Physiologie unsere Empfindungen und Denkprozesse beeinflusst", so der Psychologe. Das Ergebnis spiegle zudem folgende Tatsache wider: In mageren Zeiten werden die molligeren Frauen zum Ideal.

Eines räumen die Forscher jedoch ein: In Zeiten, in denen immer mehr Menschen Mahlzeiten auslassen und teilweise immer hungriger werden, gebe es eine Verschiebung der Präferenzen. Umgekehrt wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, wie Frauen auf Männer reagieren. Tovee kann sich vorstellen, dass dieses Bild sich stark von dem der Männer unterscheide. "Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge ist die Fähigkeit von Frauen, den eigenen, aber auch den Body-Mass-Index (BMI) eines anderen zu beurteilen, davon abhängig, wie sie sich selbst sieht." In diesen Untersuchungen könnte sich auch ein Schlüssel zur Bekämpfung von Essstörungen, aber auch von Fettleibigkeit finden lassen. "Wenn wir in einer Gesellschaft leben, in der alle anderen dick sind, wird unsere Vorstellung des normalen Körpergewichts wahrscheinlich verändert", so der Forscher.

Quelle: pta

Persönlicher Bereich: