Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Laufwerkstatt: Abenteuerlauf Gardasee - Achensee

350 Kilometer und 10.000 Höhenmeter in 7 Tagen

Am 24. Mai 2004 startet in Riva del Garda ein schier unglaubliches Unterfangen: Innerhalb von sieben Tagen wollen die Läufer der Laufwerkstatt Innsbruck 350 Kilometer und 10.000 Höhenmeter bewältigen und mit diesem einzigartigen Laufevent die alpine Schönheit des Alpenraums und die Möglichkeiten des Lauflandes Tirol im Speziellen zum Ausdruck bringen.

Jede Tagesetappe liegt dabei jenseits einer Marathondistanz, und an Höhenmetern wird innerhalb der Woche weit mehr als der höchste Berg der Welt – der Mount Everest – erklommen. Startpunkt des spektakulären Laufabenteuers ist Riva del Garda am Nordufer des Gardasees. Von dort werden die Sportler Richtung Madonna di Campiglio laufen, hinauf auf das Rabbijoch, nach Meran, den Jaufenpass bezwingen, hinunter nach Sterzing, über das Pfitscherjoch zum Schlegeis Speichersee nach Finkenberg ins Zillertal, über das Geiseljoch und den Weerberg über Jenbach hinauf nach Pertisau am Achensee.

Mit dem einwöchigen Marathon will die Laufwerkstatt ihre spezielle Lauf-Philosophie vorstellen und damit demonstrieren, dass sportliche Höchstleistungen und "Gesundes Laufen" in Einklang zu bringen sind. Denn trotz der enormen Distanzen steht die ausgewogene Bewegung ohne individuelle Überforderung im Vordergrund. Alexander Pittl, Gründer der Laufwerkstatt und Initiator des grenzüberschreitenden Abenteuerlaufs, erklärt: "Steile Steigungen werden beispielsweise nicht hinaufgesprintet, um den Puls damit nicht unnötig in anerobe Bereiche zu bringen. Unser Abenteuerlauf ist nicht wie die üblichen Marathons ein auf eine bestmögliche Wettkampfzeit ausgerichteter Leistungslauf. Durch diesen ungewöhnlichen Lauf quer durch die Alpen wollen wir demonstrieren, was alles möglich wird, wenn Bewegung in einer vernünftigen Art und Weise betrieben wird."

In den Vordergrund stellt Pittl neben dem Naturerlebnis insbesondere auch das gemeinsame Ziel das in der Gruppe erreicht werden soll. Pittl: "Langstreckenläufe finden etwa in Deutschland bereits großen Zuspruch, weil offensichtlich viele Teilnehmer dieses positive gruppendynamische Element sehr schätzen. Das Motto lautet: Nicht jeder gegen jeden, sondern gemeinsam statt einsam. Deshalb wollen wir gemeinsam das Ziel durchlaufen und gewinnen damit nicht nur Fitness, sondern auch soziale Kompetenz. Unseren Abenteuerlauf sehen wir somit auch als ganz spezielle Form der Alpinen Wellness Bewegung, die wir im aufstrebenden Laufland Tirol bekannt machen wollen!"

Die Laufwerkstatt Innsbruck organisierte bereits in den Jahren 2002 und 2003 zwei Abenteuerläufe vom Tannheimer Tal zum Achensee entlang der Tirol-Vital-Route (163 Kilometer und 3468 Höhenmeter in vier Tagen) und stellte damals bereits erstmals in Tirol die neue Laufphilosophie bei Langstreckenläufen vor. In den vergangenen Jahren war die Laufwerkstatt ebenfalls federführend am Aufbau des Laufstreckennetzes an der Sport- und Vitalregion Achensee beteiligt.

Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite der Laufwerkstatt ...

Quelle: tp



Persönlicher Bereich: