Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Wann ist Lärm ein Bedrohung für die Gesundheit ?

Ab wann ist Laut zu laut?

27.09.2007

Laut ist das Gegenteil von leise. Aber wann ist es laut, wann ist es leise? Wann werden Geräusche zu Lärm? Wie laut darf es sein? Wie kann ich mich vor Lärm schützen?

An erster Stelle aller Lärmbeschwerden steht der Verkehrslärm, von Straßenfahr-, Schienenfahr- und Flugzeugen. Der Nachbarschafts- und Freizeitlärm folgt. Diese Tatsache ist nicht erstaunlich. Hier geht es in der Regel um vermeidbaren Lärm insbesondere zu schützenswerten Ruhezeiten am Mittag, in den Abendstunden und an Sonn- und Feiertagen.

Der Wohnbereich sollte eigentlich ein geschützter Bereich sein aber ist es nicht immer. Die Erfahrungen zeigen, dass selbst in den eigenen vier Wänden oft keine Ruhe mehr zu finden ist obwohl diese wichtig für die Erhaltung der Gesundheit, Entspannung und der Erholung ist. Lärm tötet nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation WHO zehntausende Menschen pro Jahr! Aber wann ist es wirklich zu laut?

Um vor einer Lärmschwerhörigkeit zu schützen, sollten Dauerschallpegel am Ohr von mehr als 85 dB(A) vermieden bzw. Gehörschutz getragen werden. Dies gilt für den Arbeitsplatz und den Freizeitbereich.

Wollen wir uns vor Herz-Kreislauferkrankungen, vor einem Herzinfarkt, schützen, dann sollten Dauerschallpegel von 65 dB(A) nicht überschritten werden. In vielen Großstädten werden diese Pegel aber überschritten, wie Lärmkarten beweisen.

Ungestörte Gespräche sind nur unterhalb eines Dauerschallpegels von 45 dB(A) möglich.

In einem ruhigen Schlafzimmer sollten 30 dB(A) nicht überschritten werden.

Quelle: news aktuell

 

Top Themen

Top Links