Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Karies : Alternative zur schmerzvollen Behandlung

Nicht immer muss der Bohrer zum Einsatz kommen

11.09.2007

Vorbeugung, die frühe Erkennung und schonende, Zahnsubstanz erhaltende Behandlung von Zahnerkrankungen stehen im Fokus der modernen Zahnheilkunde. Im Zuge dieser Entwicklung gewinnen alternative Behandlungsmethoden immer mehr an Bedeutung. Bei der Therapie von Karies - insbesondere, wenn sie sich in einem frühen Stadium oder an empfindlichen Stellen wie freiliegenden Zahnhälsen (Wurzelkaries) befindet - muss nicht automatisch der von vielen Menschen gefürchtete Bohrer zum Einsatz kommen.

Wird eine Karies früh erkannt, noch bevor ein Loch entstanden ist, kann sie in den meisten Fällen ohne Bohren behandelt werden. Ziel der Behandlung ist es, ein weiteres Voranschreiten der Karies zu verhindern und die Heilung der Zahnoberfläche durch die Einlagerung von Mineralien, die dem Zahn bei einer Karies entzogen werden, zu unterstützen. Dazu werden üblicherweise hochkonzentrierte Fluoridpräparate auf den Zahn aufgetragen.

Zurzeit wird untersucht, ob die in der "aufgeweichten" Zahnsubstanz befindlichen Kariesbakterien zunächst durch die Einwirkung von Ozon abgetötet werden können, um die Wiedererhärtung der Zahnsubstanz zusätzlich positiv zu beeinflussen. Studien geben mittlerweile vielversprechende Hinweise, dass durch die schmerzlose Anwendung von Ozon in Verbindung mit einer intensiven Fluoridierung insbesondere ängstliche Kinder erfolgreich behandelt werden können. Auch bei der Behandlung älterer Patienten ist die Ozonbehandlung eine mögliche Alternative zum herkömmlichen Bohren und Füllen kariöser Zähne. Bei Senioren wurde die Wirksamkeit von Ozon vor allem zur Behandlung von Wurzelkaries in Studien nachgewiesen. Wurzelkaries nimmt heutzutage mit steigendem Alter deutlich zu.

"Über den Einsatz dieser alternativen Behandlungsformen, die abhängig von der jeweiligen Mundsituation, dem Ausmaß der Erkrankung und dem Mundhygiene-Verhalten des Patienten sind, muss der Zahnarzt allerdings individuell entscheiden", erklärt Professor Thomas Attin, Direktor der Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie der Universität Zürich. In jedem Fall setzen sie voraus, dass die zahnärztlichen Kontrolluntersuchungen regelmäßig wahrgenommen werden: zum einen, um eine Karies möglichst früh zu erkennen, zum anderen, um den Heilungsprozess nach einer alternativen Behandlungsform zu überwachen.

Durch eine sorgfältige und regelmäßige Zahn- und Mundhygiene zu Hause ist es jedoch in jedem Alter möglich, Zahn- und Munderkrankungen erst gar nicht entstehen zu lassen. Auch dazu tragen die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen in der zahnärztlichen Praxis zweimal jährlich bei. Abhängig vom individuellen Erkrankungsrisiko können zudem professionelle Zahnreinigungen beim Zahnarzt notwendig sein, um die Entstehung von Karies zu vermeiden. Dabei werden alle bakteriellen Beläge von den Zahnoberflächen entfernt. Diese bakteriellen Beläge (Plaque) sind zusammen mit Zucker die Hauptauslöser von Karies. Darüber hinaus geben der Zahnarzt und sein Team wertvolle Tipps zur individuellen Zahn- und Mundpflege.

Quelle: dgk

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...