Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Koffeinfreier Kaffee kann Diabetes-Risiko verringern

Mehr als sechs Tassen reduzieren Risiko um 33 Prozent

05.07.2006

Eine groß angelegte Studie der University of Minnesota hat ergeben, dass das Trinken von koffeinfreiem Kaffee mit einem verringerten Diabetesrisiko in Zusammenhang steht. Es zeigte sich, dass das Trinken von mehr als sechs Tassen dieses Kaffees einem um rund 33 Prozent verringerten Diabetesrisiko entsprach. An der Studie nahmen rund 28.000 Frauen teil. Bei Frauen, die koffeinhältigen Kaffee tranken, war dieses Risiko deutlich weniger gesunken. Die in den Archives of Internal Medicine veröffentlichte Untersuchung legt im Gegensatz zu anderen Forschungsergebnissen laut BBC nahe, dass der Koffeinkonsum das Diabetesrisiko nicht verringert.

Das Team um Mark Pereira analysierte Daten von Frauen nach den Wechseljahren, die zwischen 1986 und 1997 an der so genannten Iowa Women's Health Study teilnahmen. Zu Beginn des Untersuchungszeitraumes litt keine der Teilnehmerinnen an Diabetes oder einer Herz- und Gefäßerkrankung. Der Kaffeekonsum wurde mittels einer Reihe von Fragebögen festgestellt. Zusätzlich wurden die Teilnehmerinnen zu ihren Risikofaktoren für Diabetes wie Alter, BMI, körperliche Aktivitäten, Alkoholskonsum und Rauchgewohnheiten befragt. Wurden im Vergleich mit Frauen, die keinen Kaffee trinken, alle diese Faktoren berücksichtigt, zeigte sich, dass sechs Tassen Kaffee am Tag das Diabetesrisiko um 33 Prozent senkten. Das Trinken von koffeinfreiem Kaffee verringerte das Risiko dabei deutlicher als das Trinken von koffeinhältigem Kaffee. Daraus wurde geschlossen, dass das Koffein nicht für die Verringerung des Risikos verantwortlich ist. Der Zusammenhang schien auch bei verschiedenem Gewicht oder Alter erhalten zu bleiben.

Zusätzlich wurde überprüft, ob andere Bestandteile des koffeinfreien Kaffees für diese Wirkung verantwortlich sein könnten. Mineralien wie Magnesium oder Fytinsäure könnten die Kontrolle des Blutzuckers günstig beeinflussen. Mit den vorhandenen Daten konnte jedoch kein Zusammenhang nachgewiesen werden. Kaffee enthält zusätzlich eine Reihe von Phytochemikalien, die eine stark antioxidante Wirkung zu haben scheinen. Die Forscher gehen davon aus, dass so Insulin produzierende Zellen in der Bauchspeicheldrüse geschützt werden könnten. Dieser Schutz könnte in der Folge eine Diabeteserkrankung verhindern oder ihr Einsetzen zumindest verzögern. Der leitende Wissenschaftler Mark Pereira erklärte, dass die Ursachen für den Zusammenhang zwischen dem Trinken von koffeinfreiem Kaffee und einem verringerten Diabetesrisiko Gegenstand von Forschungsvorhaben sein sollten.

Quelle: pta


Wussten Sie, dass auch Hunde und Katzen an Diabetes leiden können? ROYAL CANIN hat sich diesem Problem angenommen und eine spezielle Tiernahrung für Katzen und Hunde mit Diabetes entwickelt.

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...