Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Jüngeres Aussehen für die Mehrheit kein Thema

64 Prozent wollen nicht jünger aussehen, als sie sind

Im Oktober 2004 hat das Magazin Reader’s Digest eine Umfrage durchgeführt, wie viele Menschen gerne jünger aussehen würden, als sie sind und was sie bereit wären, dafür zu tun. Erstaunliches Ergebnis: Die meisten der Befragten - nämlich 59 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer - legen lt. eigener Aussage keinen Wert darauf, jünger auszusehen, als sie sind. 64 Prozent lehnen es ab, mit Hilfe von Anti-Falten-Spritzen oder chirurgischen Eingriffen ihr Äußeres zu verändern.

Zwei bemerkenswerte Einzelergebnisse der Umfrage: Das Bedürfnis nach ewiger Jugend haben vor allem Menschen mit einem niedrigen Einkommen. 42 Prozent der Befragten mit Haushalts-Einkommen unter 1000 Euro und 51 Prozent derjenigen, denen 1000 bis 1500 Euro im Monat zur Verfügung stehen, möchten jünger erscheinen, als sie sind. Vor allem Singles sind eitler und körperbewusster. In dieser Gesellschaftsgruppe sind es 41 Prozent, die viel Wert darauf legen, jünger auszusehen.

Was aber sind die Menschen bereit zu tun, wenn sie mit ihren Fältchen oder grauen Haaren nicht zufrieden sind, wenn sie makellose Beine und einen straffen Bauch wollen? Nur vier Prozent wären zum Gesichtslifting bereit, nur sechs Prozent würden sich Fett absaugen oder Falten unterspritzen lassen. Die große Mehrheit unter den 1000 Befragten hingegen setzt auf sanfte Methoden wie gesunde Ernährung (95 Prozent) oder Sport (87 Prozent). Anti-Falten-Cremes schenken nur noch 33 Prozent Vertrauen.

Wenn sich die Falten nicht mehr von selbst glätten, ist das genau der Moment, an dem vor allem Frauen zu speziellen Cremes und Pillen greifen, um die Hautalterung rückgängig zu machen. Doch ist das überhaupt möglich? In der obersten Hautschicht, der Epidermis, können Cremes tatsächlich die Wasserbindung verbessern und oberflächliche Fältchen glätten. Die Dermatologin Martina Kerscher, Professorin für Kosmetik und Körperpflege in Hamburg, meint dazu in Reader’s Digest: "Mit Hilfe von Vitaminen, Spurenelementen wie Kupfer oder auch mit Sojaextrakten können Cremes feine Fältchen glätten und den Kollagenstoffwechsel der Haut positiv beeinflussen. Gegen ausgeprägte Mimikfalten und tiefe Falten helfen sie aber nicht."

Kommt also bald das Ende des Jugendwahns? Auf einer Werteskala wurde das Altern von den Befragten durchaus positiv besetzt. Mit dem Altern in Verbindung gebracht werden Lebenserfahrung (90 Prozent), Weisheit (72 Prozent) und Ausgeglichenheit (68 Prozent). Erst dahinter folgen zwei negativ besetzte Begriffe: 67 Prozent der Befragten verbinden Altern mit Gebrechlichkeit, 64 Prozent denken dabei an Tod.

Reader’s Digest berichtet in seiner Dezember-Ausgabe 2004 ausführlich über die Ergebnisse der Umfrage und klärt darüber auf, welche Faktoren wirklich Alterungsprozesse beeinflussen und welche nicht.


Weitere Beiträge zu diesem Thema in der Webheimat:


Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...