Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Hitze-Tipps für Wohnung und Arbeit

Hitze ist für den Kreislauf jedes Menschen eine große Herausforderung.

23.07.2009


Der Wetterbericht sagt für heute überaus hohe Temperaturen voraus. Ältere und kranke Menschen sowie alle, die im Freien oder in schlecht gekühlten Räumen arbeiten müssen, sind durch die Hitze besonders belastet. In Österreich gibt es keine gesetzliche Grundlage dafür, den Arbeitsplatz zu verlassen, wenn das Thermometer unerträglich hoch steigt. Es ist daher wichtig, sein Verhalten an solche außergewöhnlichen Wetterlagen entsprechend anzupassen.

Extreme Hitze belastet den Körper sehr stark und darf nicht unterschätzt werden. Nicht nur von jenen, die im Freien arbeiten müssen. Es ist arbeitswissenschaftlich beleget, dass an heißen Tagen die Arbeitsleistung um 30 bis 70 Prozent gegenüber "normalen" Temperaturen sinkt und die Fehlerhäufigkeit sowie das Unfallrisiko steigen", erklärt die NÖ-Gesundheitslandesrätin Mag. Karin Scheele. "Hitze ist nicht nur eine Belastung für ältere oder kranke Menschen sondern ist für den Kreislauf jedes Menschen eine große Herausforderung. Zuwenig Flüssigkeitszufuhr oder Stress können dann schnell zum Kollaps führen". Bei ersten Anzeichen von Kreislaufstörungen, Schwindel oder Übelkeit ist umgehend der Hausarzt aufzusuchen.

Allgemeine Hitzetipps

  • Viel trinken - mindestens zwei Liter Flüssigkeit: Beim Schwitzen gehen Salze und Mineralstoffe verloren. Achten Sie auf regelmäßige Flüssigkeitszufuhr, am besten ein kohlensäurearmes Wasser, Leitungswasser, verdünnte Obst- und Gemüsesäfte oder ungesüßten Tee (Früchtetee, Grüntee, Kräutertee). Kaffee und schwarzer Tee sollte nur in geringen Mengen zu sich genommen werden. Vermeiden Sie Alkohol und eiskalte Getränke.

  • Leichte Kost statt fette Speisen: Ersetzen Sie Fleischgerichte durch Fisch, Gemüse, Obst und Salate. Auch Milchprodukte, wie Joghurt und Buttermilch sorgen für Erfrischung. Verzichten Sie auf Süßes, denn Zucker dehydriert den Körper zusätzlich.

  • Kühlung durch richtige Kleidung: Helle, leichte und weite Kleidung - im Idealfall aus Naturfasern - leitet Hitze und Feuchtigkeit gut nach außen. Schützen Sie sich durch eine Kopfbedeckung und vergessen Sie nicht auf die Sonnenschutzcreme!

  • Kühlung der Räume: Wohnung und Arbeitsbereich z.B. durch Herunterlassen von Jalousien vor direkter Sonneneinstrahlung schützen und intensive Durchlüftung der Räume in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Tisch- oder Stehventilatoren bringen zusätzliche Abkühlung. Bei vorhandener Klimaanlage sollte die Raumtemperatur bei geringer körperlicher Belastung zwischen 19 und 25 Grad betragen.

  • Rasche Abkühlung für zwischendurch: Die schnellste Methode für ein wenig Abkühlung ist, Handgelenke und Unterarme ein paar Minuten unter fließendes kühles Wasser zu halten. Kühle Fußbäder erfrischen ebenso wie ein feuchtes Tuch im Nacken oder auf der Stirn.

  • Vermeiden Sie starke körperliche Anstrengung. Ihr Körper ist an heißen Tagen weniger belastbar als sonst. Anstrengende Tätigkeiten oder sportliche Aktivitäten sollten auf die frühen Morgenstunden oder auf den späten Abend verschoben werden.

Quelle: ots

 

Top Themen

Top Links