Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Hausstaubmilben-Kot schädigt Abwehrkraft der Haut

Allergene und Reizstoffe gelangen leichter in den Körper

02.10.2006

Die Fäkalien, die durch Hausstaubmilben auf unsere Haut gelangen, können die Haut durchlässiger für verschiedene Arten von Allergenen und Reizstoffen machen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Juntendo University School of Medicine mit Mäusen gekommen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Verringerung des frühen Kontaktes mit den winzigen Plagegeistern helfen könnte zu verhindern, dass Erkrankungen wie Ekzeme, Nasenschleimhautentzündungen und Asthma bei Menschen mit einer entsprechenden genetischen Veranlagung auftreten. Hausstaubmilben gehören zu den häufigsten Ursachen für Asthma. Sie leben im Bettzeug und in Teppichen und ernähren sich von den 350 bis 400 Gramm Haut, die jeder Mensch jährlich verliert. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Journal of Investigative Dermatology veröffentlicht.

Die Milben selbst scheiden als Darmenzyme die Proteine Der f1 und Der p1 aus. Diese Enzyme dienen dazu die Hautzellen abzubauen, von denen sich die Tiere ernähren. Diese Moleküle können bei manchen Menschen zu starken allergischen Reaktionen führen. Frühere Studien haben laut New Scientist nachgewiesen, dass diese Enzyme die Atemwege anfälliger für andere Allergene wie jene von Katzen oder Hunden machen. Das Team um Toshiro Takai wollte erforschen, ob eine ähnliche Wirkung auch bei der Haut auftritt. Haarlos gezüchteten Mäusen wurden am Rücken Proben von Der f1 und einer vergleichbaren Lösung ohne dieses Protein aufgetragen.

Nach einer Woche wies die Haut der Tiere Stellen auf, die mehr dehydriert waren und mehr Riboflavin aufsaugten. Dieses Vitamin wird standardmäßig eingesetzt, um die Durchlässigkeit der Haut für Allergene und Reizstoffe zu testen. "Der wiederholte Kontakt mit Hausstaubmilben und ihren Fäkalien kann die lokale Barrierefunktion derHaut zerstören und ermöglicht so Allergenen und Reizstoffen ein leichtes Eindringen." Die Entzündung, das Jucken und die trockene Haut, die für eine Allergie gegen Hausstaubmilben charakteristisch ist, werden zunächst durch die Proteine ausgelöst, die Hautschuppen abbauen.

Quelle: pt

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...