Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Gründe für das Rauchen

Männer rauchen als Belohnung, Frauen bei Frust

Während es für die Gründe zum Alkoholkonsum bereits ausführliche Studien gibt, wurden für das Rauchen erst jetzt aktuelle Untersuchungen durchgeführt.

Ein Team der Universitätsklinik für Psychiatrie der Universität Wien am AKH hat in einer wissenschaftlichen Arbeit festgestellt, dass Frauen in erster Linie zur Zigarette greifen, um psychische Verstimmungen bis hin zur Depression zu bekämpfen. Männer hingegen treibt vor allem die Erinnerung an positive Erlebnisse im Zusammenhang mit dem Glimmstängel zum Griff nach dem nächsten Packerl.

Bedeutend mehr Frauen als Männer greifen besonders dann nach einer Zigarette, wenn sie "schlecht d'rauf" sind, wenn sie sich depressiv oder ängstlich fühlen sowie bei privatem oder beruflichem Ärger. Dies wurde in der Studie auch dadurch belegt, dass 18 Prozent der Raucherinnen schwer depressive Symptome aufwiesen, aber nur 9,2 Prozent der Männer. Für Männer ist die Lust am Rauchen viel stärker mit der Erinnerung an schöne Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Rauchen verbunden. Sie sehen es eher als "Belohnung".

Darüber hinaus wurden folgende Unterschiede bei den untersuchten Männern und Frauen festgestellt:

  • 22,7 Prozent der Frauen gaben an, sich vor allem periodisch - also mit längeren Unterbrechungen - einen Glimmstängel anzuzünden. Bei den Männern waren es nur 13,1 Prozent.

  • Für 34,3 Prozent der Frauen ist der Griff zur Zigarette auch ein Mittel zur Gewichtskontrolle. Bei Männern trifft dies nur für 11,8 Prozent zu.

  • Dafür sind rauchende Männer im Durchschnitt kränker als Frauen: während bei 17 Prozent der Männer bereits Herz-Kreislauf-Erkrankungen festgestellt wurden, lag dieser Wert bei den Frauen nur bei 10,5 Prozent. Auch bei Problemen mit dem Verdauungsapparat liegt der Anteil der Männer mit 26,8 Prozent deutlich vor jenem der Frauen mit 12,8 Prozent.

Aus den Ergebnissen der Studie könnten für die Zukunft auch unterschiedliche Strategien bei der Behandlung der Nikotinabhängigkeit abgeleitet werden: Frauen werden nach einer Behandlung wegen Nikotinabhängigkeit eher durch Stress oder psychische Belastungen rückfällig, Männer dagegen eher in geselliger Runde bzw. in Kombination mit Alkohol.
(APA)


Tests
:

Wissen Sie eigentlich, wie stark Sie vom Nikotin abhängig sind? Machen Sie den Test und finden Sie es heraus. Hier geht´s zum Test ...


Wie hoch ist Ihr Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu bekommen? Finden Sie es heraus ...


Wie gut wissen Sie über die Gefahren des Rauchens bescheid? Machen Sie mit beim Nichtraucherquiz. Weiter ...


Anregungen zur Raucherentwöhnung und über geeignete Entwöhnungsmittel finden Sie auch bei Netdoktor.at. Mehr Informationen ...



 

Partner

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...