Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Frühjahrsmüdigkeit

Tageslicht und Bewegung hilft

Wer Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen will, der sollte so oft wie möglich nach draußen gehen. Denn Tageslicht ist wichtig, um den Körper von Winter auf Frühjahr umzuprogrammieren. Das beste Mittel ist Spazierengehen - möglichst eine Stunde pro Tag. Dadurch wird der Kreislauf zusätzlich angeregt und die Zellen mit Sauerstoff versorgt. Auch morgendliche Wechselduschen sind hilfreich.

Nach einem Bericht der Zeitschrift VITAL ist es jedoch ein weit verbreiteter Irrtum, dass die Müdigkeit durch im Bindegewebe gelagerte Stoffwechsel-"Abfälle" ausgelöst werde. Dass viele Menschen sich durch das Trinken spezieller Entschlackungstees besser fühlen, liege oft allein daran, dass sie mehr Flüssigkeit aufnehmen. Dadurch kommt die Verdauung in Schwung, der Kreislauf normalisiert sich und sie fühlen sich fitter, berichtet das Magazin.

Hauptverantwortlich für die Frühjahrsmüdigkeit ist die Hormonumstellung. Während der dunklen Jahreszeit schüttet der Körper hohe Dosen des Schlafhormons Melatonin aus und gewöhnt sich daran. Werden die Tage länger, wird die Ausschüttung automatisch gedrosselt. Die Folge ist, dass man abends nicht zur Ruhe und morgens nicht aus dem Bett kommt. Außerdem weiten sich bei steigenden Temperaturen die Blutgefäße. Das sorgt zwar für Abkühlung, führt aber auch dazu, dass unser Kreislauf erst mal in den Keller sackt.

Quelle: VITAL


Ähnlicher Beitrag: Frühjahrsmüdigkeit auch bei Vierbeinern


 

Top Themen

Top Links