Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Umfrage : Worum Frauen die Männer beneiden

In einer Beziehung macht sich Frau oft selbst das Leben schwer

13.06.2005


Jede zweite Frau wäre froh, so gelassen an Beziehungen herangehen zu können, wie Männer es ihnen vormachen. Das hat eine aktuelle GEWIS-Umfrage unter 1.046 Frauen zwischen 30 und 55 Jahren ergeben, die im Auftrag der Frauenzeitschrift FÜR SIE durchgeführt wurde. Knapp die Hälfte der Befragten (47 %) beneiden ihre männlichen Zeitgenossen "um die Fähigkeit, sich nach einer Trennung ruck, zuck neu zu binden". Auch dass Männer "nicht so viel über die Beziehung grübeln" (43 %) und "bei Konflikten nicht immer zig Meinungen einholen" (31 %) stößt bei Frauen auf große Bewunderung.

Dabei machen sich Frauen das (Beziehungs-)Leben oft selbst schwer: "Sie rufen eine Freundin nach der anderen an, um die Verfehlungen ihres Partners zu erörtern. Als ob sie eine unbewusste Lust am Drama hätten", erklärt Autorin Angela von Gatterburg. Männer dagegen kämen "schnell zum Punkt, wenn sie sich ärgern. Sie wollen Konflikte lösen, nicht um sie kreisen".

Die 47-jährige Journalistin erschüttert mit ihrem gerade erschienenen Buch "Liebe Drama Wahnsinn" (Goldmann-Verlag) die gängige Meinung, Frauen seien Männern in Gefühlsdingen weit überlegen. Mit Hilfe ihrer Schwester und Co-Autorin, Juliana von Gatterburg, hat die Münchnerin zahlreiche Interviews mit Männern, Frauen, Paaren und Wissenschaftlern geführt. Erkenntnis: Frauen wollen oft zu viel, und Männer sind besser als ihr Ruf. Denn "Frauen träumen von einem wunderbaren Prinzen - charakterfest, gut situiert, kochtalentiert, Pferd kein Hindernis", so Angela von Gatterburg in FÜR SIE. "Dann treffen sie einen ganz normalen Mann, und wie im Märchen werfen sie den Frosch an die Wand und hoffen auf seine Verwandlung. Das heißt: Sie fangen an, ihn umzuerziehen." Zwar sei es wichtig, in einer Beziehung zu sagen, was einem nicht passt, und Dinge auszuhandeln. Doch die Grenze sei da, wo einer den anderen bevormundet, weil er sich überlegen fühlt. Von Gatterburg: "Hinter ständiger Kritik verbirgt sich meist eine nagende Unzufriedenheit mit sich selbst, mit dem Leben. Viele Frauen machen den Mann für ihr Lebensglück verantwortlich, statt sich mit den eigenen Unzulänglichkeiten zu befassen."

Quelle: FÜR SIE

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...