Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Erschöpfung : Verschiedene Typen und ihre Anzeichen

Frauen sind doppelt so häufig von Burnout betroffen

23.01.2008

Burnout wurde lange Zeit als Managerkrankheit abgetan. Die Realität zeigt jedoch: Burnout ist zur Volkskrankheit geworden. Offensichtlich sind Frauen etwa doppelt so häufig von chronischer Erschöpfung betroffen wie Männer. Dauernde Müdigkeit, ständig das Gefühl überfordert zu sein, Konzentrationsstörungen - und das schon, bevor man mit der Arbeit begonnen hat. Ist das Einbildung oder steckt dahinter eine ernstzunehmende Krankheit?

Erschöpfung ist nicht gleich Erschöpfung

Der Chefarzt der NaturaMed-Vitalclinik in Bad Waldsee, Dr. med. Vinzenz Mansmann, langjähriger Anti-Stress-Experte und Buchautor von "Total erschöpft" unterscheidet zehn verschiedene Formen. Je nach zugrunde liegender Ursache teilt er das Burnout-Syndrom in unterschiedliche Erschöpfungstypen ein.


1. Das "Depressive Schwäche-Syndrom"
Dieser Erschöpfungstyp hat seine Ursache in psychischen Dauerbelastungen, Trauer, Sorgen und Ängsten sowie Schockerlebnissen. Eine Depression ist das typische Krankheitsbild.

2. Das "Nervöse Überforderungs-Syndrom"
Überforderung durch Stress - das leuchtet ein. Doch ganz so einfach ist das mit dem Stress nicht! Völlig frei von Stress würden wir verkümmern. Stress erzeugt heilsame Spannkraft und hält uns in "normaler Dosis" elastisch. Das Herzflattern vor einem Rendezvous ist ein Beispiel für positiven Stress, auch Eu-Stress genannt. Ärger, Hass, Wut, Eifersucht oder Neid sind Beispiele für negativen Stress oder Distress.

3. Das "Abwehrschwäche-Syndrom"
Die Gesetze von Eu-Stress und Distress gelten nicht nur für den Körper im Gesamten. Jedes einzelne Organ lässt sich unter diesem Blickwinkel betrachten. Ursachen dieses Erschöpfungstyps können geschwächte Organe, psychische Ursachen oder Störungen des Immunsystems im Darm sein, wie z.B. Darmpilze oder Folgeschäden von Antibiotika (Dysbiose).

4. Das "Kreislaufschwäche-Syndrom"
Symptome dieses Erschöpfungstyps sind morgendliche Anlaufprobleme, Schwindel beim Aufstehen, nach dem Bücken oder bei längerem Stehen, Neigung zu Kopfschmerzen, Wetterfühligkeit, Konzentrationsstörungen am frühen Morgen oder Lernschwierigkeiten in den ersten Schulstunden. Wirksame pflanzliche Heilmittel: Maiglöckchentabletten, Ginseng, Guarana, Mate, Enzyme, Echinacea, Blütenpollen, Gelee-Royal, Propolis.

5. Das "Hormonstörungs-Syndrom"
Chronische Müdigkeit kann Symptom einer Schilddrüsenunterfunktion sein, deren Ursache im harmlosesten Fall ein ernährungsbedingter Jodmangel ist. Stimmungstiefs in den Wechseljahren können auf eine nicht erkannte schleichende Eierstocksentzündung mit Mangel an weiblichen Hormonen hinweisen. Eine sehr seltene Ursache können auch Störungen der Nebennieren (Addison-Krankheit) oder der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) sein. Wirksame pflanzliche Heilmittel: Traubensilberkerze, Johanniskraut, Gelee-Royal, zweimal wöchentlich Meeresfisch essen, jodhaltige Algentabletten

6. Das "Stoffwechselschwäche-Syndrom"
Alle an der Verdauung beteiligten Organe tragen dazu bei, aus der Nahrung Energie zu gewinnen. Gesundheitliche Störungen an diesen Organen haben einen Energiemangel (Erschöpfung) zur Folge. Insbesondere die Funktion von Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse oder Darm sind bei diesem Erschöpfungstyp gestört. Wirksame pflanzliche Heilmittel sind unter anderem: Mariendistel, Artischocke, Schwarzkümmel, Spirulina.

7. Das "Mangelernährungs-Syndrom"
Trotz Wohlstand mehren sich wieder die Fälle von Mangelernährung und die dafür typischen Erschöpfungszustände.

8. Das "Vergiftungs- und Allergie-Syndrom"
Ursache dieses Erschöpfungstyps sind Belastungen unseres Immunsystems durch Wohngifte, wie Schadstoffe in Teppichklebern oder Wandfarben, Holzschutzmittelgifte sowie Nebenwirkungen von Medikamenten oder allergische Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel. Dies führt zu Abwehrschwäche und leichter Ermüdbarkeit.

9. Das "Syndrom chronischer Erkrankungen"
Die Ursache dieses Erschöpfungstyps wird in der Dauerbelastung durch chronische Krankheiten, wie z.B. Diabetes, Blutarmut (Anämie), Arteriosklerose oder andere chronisch verlaufende Darm-, Lungen- oder Herzkrankheiten gesehen. Anmerkung: ohne genaue Diagnose des Arztes ist hier keine Therapieempfehlung möglich.

10. Das "chronische Müdigkeits-Syndrom (CFS)"
Diese Diagnose ist ein Sammelbegriff. Hierunter werden Erschöpfungszustände eingereiht, die bestimmte typische Kriterien erfüllen, aber nicht eindeutig einer Krankheit zugeordnet werden können. Anmerkung: ohne genaue Diagnose des Arztes ist hier keine Therapieempfehlung möglich.

Weitere Infos zum Thema Erschöpfung finden Sie unter www.phytodoc.de.

Quelle: pts / phytodoc

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...